Gewürze

Gewürze aktuell: Schwere Regenfälle beeinträchtigen Handel

9. Juli 2020 15:28, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Pfeffer, Chilischoten und Kardamom sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.

Kreuzkümmel

Aufgrund der aktuell eher trägen Handelsaktivitäten halten sich die Kreuzkümmelpreise auf einem stabilen Niveau. Marktteilnehmer gehen davon aus, dass es in den kommenden Wochen zu leichten Preissteigerungen kommen könnte, da die Ankünfte sinken werden. In den Gebieten um Kathiawar und Kachchh kam es zu zehnmal stärkeren Regenfällen, als sie sonst für diese Jahreszeit bekannt sind, was den Handel auf den lokalen Märkten eingeschränkt hat. Die Nachfrage aus dem wichtigen Abnehmerland China ist gesunken und Bauern halten ihre Ware teilweise zurück, um die Preise zu stützen. Kreuzkümmel, Grade A liegt diese Woche bei 1.987 USD/mt und damit gut 100 USD/mt über dem Vorwochenpreis.

Koriandersaat

Nachdem die Korianderpreise zunächst gestiegen waren, boten mehr Produzenten ihre Ware an, sodass es nun wiederum aufgrund des hohen Angebots zu Preissenkungen kommt. Starke Regenfälle in Gujarat, die den Handel eindämmen, tragen ebenfalls dazu bei. Generell findet auf dem Markt relativ wenig Bewegung statt. Koriander, Eagle, 5% split liegt aktuell bei 870 USD/mt, was einer Preissenkung von 30 USD/mt gegenüber letzter Woche entspricht.

Kurkuma

Da die Infrastruktur in Indien aufgrund der Corona-Pandemie geschwächt ist, gibt es Schwierigkeiten, die lokalen Märkte mit Ware zu beliefern. Das lässt die Preise auf den sogenannten Mandis steigen, gleichzeitig gibt es eine hohe Nachfrage, sowohl im Inland als auch den Export betreffend. Vor allem Bangladesch ist derzeit ein guter Abnehmer. Kurkuma aus Nizamabad kann in dieser Saison leider nicht durch ihre Qualität überzeugen, was vor allem an dem zu hohen Feuchtigkeitsgehalt liegt. Kurkuma, Salem, double polished kostet zurzeit 945 USD/mt und verzeichnet damit einen leichten Preisanstieg.

Chilischoten

Nachdem es aufgrund gehäufter Covid-19-Infektionen zur Schließung einiger lokaler Märkte gekommen war, erlebte der Chilimarkt nach der Wiedereröffnung deutliche Preissenkungen. Eine schwache Nachfrage trifft auf eine große Menge verfügbarer Ware, sodass die Preise doppelt unter Druck gesetzt werden. Einige Händler trauen sich aufgrund der Corona-Pandemie zurzeit nicht persönlich auf die lokalen Märkte. Lediglich die Gewürzhersteller zeigen sich auf dem Markt aktiv. Exportnachfrage besteht kaum, was Marktteilnehmer vornehmlich der schlechten Qualität der Ware zuschreiben. Chili, S4, ohne Stiel kosten diese Woche 2.005 USD/mt im Vergleich zu 2.105 USD/mt in der Vorwoche.

Kardamom

Die Corona-Krise zeigt weiterhin ihre Auswirkungen auf den Kardamom-Markt. Zumindest von der Exportseite kommt Unterstützung, da Saudi-Arabien die Importe wieder aufgenommen hat und auch von den Golfstaaten ein zufriedenstellendes Kaufinteresse ausgeht. Die Inlandsnachfrage zeigt sich vor allem im Südwesten Indiens stabil, könnte aber allgemein betrachtet besser sein. Vor allem in den großen Städten Delhi und Mumbai besteht kaum Interesse. Der Preistrend ist zurzeit schwankend, was vor allem den Unsicherheiten aufgrund der Pandemie geschuldet ist. Da der Markt kaum Unterstützung erhält, sinken die Preise diese Woche weiter und liegen aktuell bei 31.150 USD/mt.

Schwarzer Pfeffer

Steigende Ankünfte setzen die Pfefferpreise unter Druck. Die Farmer, die ihre Ware teilweise zurückgehalten haben, geben sie mittlerweile aus finanziellen Gründen zum Verkauf frei und hoffen, dass die anstehende Festival-Saison die Nachfrage beleben wird. Inwieweit es durch die Corona-Pandemie zu längerfristigen Maßnahmen kommen wird, ist dabei aktuell noch nicht abzusehen. Laut Marktteilnehmern kann es auch durch die Einfuhr von günstigem Pfeffer aus Sri Lanka zu neuen Problemen kommen, obwohl die Regierung bereits Maßnahmen ergriffen hat und vor allem den illegalen Handel weitgehend unterbindet. Die Preis für schwarzen Pfeffer, 500 g/l liegen diese Woche bei 4.595 USD/mt, was einer Preissenkung von 80 USD/mt im Wochenvergleich entspricht.

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preisliste Indische Gewürze und mehr KW 28

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
03.12.2021
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
26.11.2021
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
24.11.2021
TEHERAN. Bis in vier Wochen dürfte die iranische Safranernte abgeschlossen sein. Ungünstige Wetterverhältnisse sollen in diesem Jahr für ein rückläufiges Produktionsergebnis gesorgt haben. Das spiegelt sich auch im aktuellen Preistrend wider.
Gewürze
19.11.2021
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.