Gewürze

Gewürze aktuell: Preissenkungen auf allen Märkten

30. Juli 2020 15:29, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Pfeffer, Chilischoten und Kardamom sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.

Kreuzkümmel

Die Anzahl der Corona-Infizierten in Indien steigt weiterhin drastisch und die Konsequenzen davon machen auch vor dem Kreuzkümmelmarkt nicht halt. So wurde der Mandi in Unjha, der größte lokale Markt für den Kreuzkümmelhandel, vorübergehend geschlossen. Insgesamt gibt es kaum Bewegung bei den Handelsaktivitäten und auch die Exportnachfrage stagniert. Das führt auch bei den Preisen zu einem stetigen Abwärtstrend. Kreuzkümmel, Grade A liegt diese Woche bei 1.918 USD/mt und damit knapp 60 EUR/mt unter dem Vorwochenpreis. Marktteilnehmer rechnen aktuell damit, dass der Unjha Mandi am 3. August geöffnet wird und der Handel dann wieder mehr Fahrt aufnimmt.

Koriandersaat

Obwohl in Gujarat mehr Koriander als im Vorjahr geerntet werden konnte, gingen die Erträge in Rajasthan und Madhya Pradesh zurück, sodass insgesamt weniger Ware verfügbar ist. Das ließ die Preise zunächst sinken, woraufhin die Farmer jedoch ihre Ware zurückhielten und die Verkäufe wieder zurückgingen. Dennoch steht der Markt auch aufgrund von Überhangbeständen und ausreichend verfügbarer Ware unter Druck und viel hängt davon ab, wie sich die Exportnachfrage aufgrund der Corona-Pandemie entwickelt. Wegen starker Regenfälle und Überschwemmungen sind die Transporte nach Bihar, Nepal, Assam und Bengalen zurzeit eingestellt. Marktteilnehmer rechnen damit, dass sich die Preise nur dann stabilisieren, wenn die Exportnachfrage wieder steigt. Aktuell kostet Koriander, Eagle, 5% split 840 USD/mt im Vergleich zu 895 USD/mt in der letzten Woche.

Kurkuma

Schwache Nachfrage und die Aussicht auf eine Rekordernte sorgen auch auf dem Kurkumamarkt für Preissenkungen. Auch die Kurkuma-Futures sind aktuell ausgesprochen volatil, da die künftige Entwicklung aufgrund der kontinuierlich steigenden Corona-Infektionen extrem schwer abzuschätzen ist. Obwohl die Ware in ihrer Qualität überzeugen kann, haben auch die Gewürzhersteller die Käufe zunächst eingestellt, da ihre eigene Arbeit durch die Pandemie-Situation zurzeit stark eingeschränkt ist. Kurkuma, Salem, double polished liegt aktuell bei 855 USD/mt.

Chilischoten

Nachdem die Mandis in Andhra Pradesh am 27. Juli wieder geöffnet wurden, standen 70.000 Säcke Chilischoten aus den Lagerhäusern zum Verkauf, die zunächst zum letzten gehandelten Preis verkauft wurden. Die Farmer haben kaum noch Ware und die Händler sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht bereit, die Preisen für die Chilischoten in den Lagerhäusern weiter zu senken. Die meisten Geschäfte werden zurzeit in den Lagern selbst abgewickelt, da noch nicht alle Mandis wieder geöffnet wurden, lediglich die Exporteure sind auf dem Markt aktiv. Marktteilnehmer berichten von einer höheren Aussaat roter Chilis in Gujarat, die in den vergangenen Tagen gute Regenfälle erhalten hat und sich unter diesen Umständen vielversprechend entwickeln dürfte. Chili, S4, ohne Stiel kosten zurzeit 1.895 USD/mt.

Kardamom

Die Spotpreise für Kardamom sind in dieser Woche aufgrund der steigenden Produktion, die auf eine schwache Nachfrage trifft, um über 1.000 USD/mt gefallen. Die neue Ernte ist mittlerweile auf dem Markt angekommen und Marktteilnehmer rechnen mit einer verfügbaren Menge von 23.000 mt, was einer Steigerung von 40% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Sorge aufgrund der Corona-Pandemie lässt Käufer weiter zögern und als Vorsichtsmaßnahme finden die Kardamom-Auktionen zurzeit nur an drei Tagen in der Woche statt. Kardamom, 8 mm kostet zurzeit 28.770 USD/mt.

Schwarzer Pfeffer

Nach den Preissteigerungen der letzten Wochen ist das Kaufinteresse auf dem Pfeffermarkt mittlerweile wieder abgeflaut. Vor allem Händler, die keine Möglichkeit haben, die Ware fachgerecht zu lagern, bieten diese trotzdem weiter zum Verkauf an. Marktteilnehmer rechnen damit, dass die Preise in den kommenden Tagen wieder steigen könnten, da starke Regenfälle und Überschwemmungen den Handel sowie den Transport erschweren. Weitere Marktschließungen aufgrund der Covid-19-Pandemie könnten für zusätzliche Schwierigkeiten sorgen. Schwarzer Pfeffer, 500 g/l wird aktuell für 4.455 USD/mt gehandelt und liegt damit 180 USD/mt unter dem Vorwochenpreis.

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preisliste Indische Gewürze und mehr KW 31

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
21.01.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
19.01.2022
TEHERAN. Die iranischen Exportzahlen für 2021 zeigen, dass die Nachfrage nach Safran relativ stabil, der Exportwert aber massiv zurückgegangen ist. Die Händler berichten außerdem, dass die Preise einen Wendepunkt erreicht haben.
Gewürze
14.01.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
10.01.2022
TEHERAN. Händler im Iran berichten, dass die monatlichen Kreuzkümmelausfuhren im November 2021 um mehr als 90% gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 eingebrochen sind. Das Problem ist, dass die Preise in anderen Erzeugerländern wie Indien viel attraktiver sind als im Iran. Dies hat zu einer starken Verschiebung der Nachfrage geführt.