Gewürze

Gewürze aktuell: Kurkuma-Exporte nach Bangladesch stehen still

16. April 2021 09:01, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.

Kreuzkümmel

Obwohl die Qualität der Ware aus Rajasthan und Gujarat zu wünschen übriglässt, bleibt die Exportnachfrage konstant. Das hat einen einfachen Grund: Weitere Anbauländer wie Afghanistan, der Iran und Syrien haben kaum noch Kreuzkümmel in ihren Lagern und können nur geringe Mengen liefern. Wer also auf der Suche nach einer größeren Lieferung ist, muss diese zwangsweise aus Indien beziehen. Der Ramadan-Monat sorgt für ein hohes Kaufinteresse aus Ländern wie Pakistan, Bangladesch und auch den Golfsta

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
21.10.2021
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
15.10.2021
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
12.10.2021
TEHERAN. Der Safrananbau im Iran soll in diesem Jahr deutlich kleiner ausfallen. Infolgedessen waren in den vergangenen Wochen erste Preisanpassungen zu beobachten.
Gewürze
11.10.2021
TEHERAN. Ernteschäden sorgen im iranischen Kreuzkümmelmarkt für eine erhebliche Verknappung. Auch die Qualität lässt zu wünschen übrig. Das machte sich in den ersten sechs Monaten dieser Saison vor allem bei den Ausfuhrzahlen und auch bei den Exportpreisen bemerkbar.