Gewürze

Gewürze aktuell: Hohe Kardamombestände drücken Preise

30. Oktober 2020 09:19, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten und Kardamom sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.

Kreuzkümmel

Händler berichten, dass die Ankünfte stetig steigen, weil die Farmer vor der neuen Aussaat ihre Lager leeren wollen. Diese hat bereits begonnen und wird Mitte November ihren Höhepunkt erreichen. Die Nachfrage ist zufriedenstellend, da sich sowohl die Exporteure als auch die Käufer für den Inlandsmarkt für die anstehenden Feiertage eindecken. Marktteilnehmer rechnen allerdings für die nächste Saison mit einer geringeren Produktionsmenge, da die Preise sich in dieser Saison auf einem relativ geringen Niveau bew

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
21.01.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
19.01.2022
TEHERAN. Die iranischen Exportzahlen für 2021 zeigen, dass die Nachfrage nach Safran relativ stabil, der Exportwert aber massiv zurückgegangen ist. Die Händler berichten außerdem, dass die Preise einen Wendepunkt erreicht haben.
Gewürze
14.01.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
10.01.2022
TEHERAN. Händler im Iran berichten, dass die monatlichen Kreuzkümmelausfuhren im November 2021 um mehr als 90% gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 eingebrochen sind. Das Problem ist, dass die Preise in anderen Erzeugerländern wie Indien viel attraktiver sind als im Iran. Dies hat zu einer starken Verschiebung der Nachfrage geführt.