Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Wettermarkt rudert temporär zurück

10. Juni 2021 um 10:39, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Regen in den nördlichen Plains der USA und ostkanadischen Präriegebieten dämpfte die Kursentwicklung bei Weizen. Frankreich senkte kurzfristig die Weizen- und Maispreise am Kassamarkt. Bei Mais bleiben die Signale dennoch bullish.

Weizen: Regen in den Dakotas bringen Kurse sporadisch unter Druck
In den USA sorgte Regen in Teilen der Dakotas und ostkanadischen Präriegebieten für dringend benötigte Erholung der dürregestressten Ernten, insbesondere der für US-Sommerweizen. Jedoch wird eine Rückkehr von trockenheißem Wetter im nördlichen und zentralen Midwest erwartet. Vor dem neuen WASDE-Report am Abend haben viele Anleger Gewinnmitnahmen realisiert, was die Kurse in Chicago unter Druck gesetzt hat. Für Weizen erwarten US-Analysten nur kleine Ände

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreideerzeugnisse / Mehle
03.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Märkte starten nach dem Jahreswechsel ruhig, wegen der vielerorts ferienbedingten Abwesenheit des Handels. Dabei gerieten ukrainische Weizen- und Maispreise mehr unter Druck. Brasiliens Ernten entwickeln sich bis dahin rekordverdächtig.
Getreideerzeugnisse / Mehle
25.10.2022
GAZIANTEP. Die Bulgurexporte aus der Türkei entwickeln sich im Jahresvergleich positiv. Marktteilnehmer sind zuversichtlich, dass mit der Aufhebung der Exportquoten auf Produkte wie Bulgur auch der Handel wieder angekurbelt wird.
Getreideerzeugnisse / Mehle
21.09.2022
GAZIANTEP. Bei einem Treffen in Mersin vor einigen Wochen hatten verschiedene Organisationen die Probleme des Getreide-Sektors erörtert. Exporteure hatten in Zuge dessen eine Aufhebung der Exportquote für Bulgur gefordert – mit Erfolg.
Getreideerzeugnisse / Mehle
23.08.2022
GAZIANTEP. Bei einem Treffen der Sektor-Vorsitzenden setzten sich die Exporteure dafür ein, dass Restriktionen und die Exportquote für Bulgur aufgehoben werden sollen. Der stellvertretende Handelsminister zeigt sich dem gegenüber nicht abgeneigt.