Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Russland verärgert Importeure mit Exportzöllen

18. Dezember 2020 09:43, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Russlands Exportkontrollmaßnahmen treffen auf Widerstand der Importeure. Wieder sorgt der Wettermarkt Südamerikas und Chinas Importentwicklung für Überraschung.

Weizen: Argentiniens Weizenernte 15 % kleiner 
Weizen legte an hiesigen Kassamärkten erneut zu. Zwei Faktoren, gute Nachfrage der Importländer wegen russischer Exportkontrollmaßnahmen (Exportquote und -steuer ab 15. Februar) und Herabsetzung Argentiniens Weizenernte auf 16,5 Mio. mt, gut 15 % kleiner als im Vorjahr, sorgten für Kursauftrieb. Zudem hätten russische Exporteure derzeit Schwierigkeiten, die Ausfuhrbescheinigungen vom Zoll zu erhalten, hieß es. Man könnte meinen, Russland stellt einen übersorgten Weizenmarkt,

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreideerzeugnisse / Mehle
21.09.2022
GAZIANTEP. Bei einem Treffen in Mersin vor einigen Wochen hatten verschiedene Organisationen die Probleme des Getreide-Sektors erörtert. Exporteure hatten in Zuge dessen eine Aufhebung der Exportquote für Bulgur gefordert – mit Erfolg.
Getreide
20.09.2022
PEKING. Die Buchweizenernte läuft und es wird deutlich, dass die extreme Trockenheit auch hier ihre Spuren hinterlassen hat. Die Preise haben dennoch leicht nachgegeben.
Getreide
20.09.2022
PEKING. Trotz Verfügbarkeit der neuen Ernte bleibt die Nachfrage für Hirse im chinesischen Markt aufgrund von Corona-Beschränkungen moderat. Die Exporte nach Deutschland liegen derweil auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.
Getreide
30.08.2022
PEKING. Die verspätete Aussaat in Teilen Chinas hat zur Folge, dass die neue Ernte teilweise erst Mitte September im Markt verfügbar sein wird.