Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Russland verärgert Importeure mit Exportzöllen

18. Dezember 2020 09:43, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Russlands Exportkontrollmaßnahmen treffen auf Widerstand der Importeure. Wieder sorgt der Wettermarkt Südamerikas und Chinas Importentwicklung für Überraschung.

Weizen: Argentiniens Weizenernte 15 % kleiner 
Weizen legte an hiesigen Kassamärkten erneut zu. Zwei Faktoren, gute Nachfrage der Importländer wegen russischer Exportkontrollmaßnahmen (Exportquote und -steuer ab 15. Februar) und Herabsetzung Argentiniens Weizenernte auf 16,5 Mio. mt, gut 15 % kleiner als im Vorjahr, sorgten für Kursauftrieb. Zudem hätten russische Exporteure derzeit Schwierigkeiten, die Ausfuhrbescheinigungen vom Zoll zu erhalten, hieß es. Man könnte meinen, Russland stellt einen übersorgten Weizenmarkt,

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.