Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Lage bleibt höchst angespannt

21. Oktober 2020 10:13, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Preisexplosion am Schwarzmeer hat Folgen für Russlands Inlandsversorgung. Das Beherbergungsverbot in Deutschland wurde überwiegend aufgehoben, was den Gastro-Verbrauch stärkt. Mehr als zwei Drittel der 412 Landkreise/Städte verzeichnen ein alarmierend hohes Corona-Fallaufkommen, weit über 100 Kreise überschreiten die Obergrenze.

Weizen: Nachfrage flacht ab
In Russland wurde 88 % der geplanten Wintergetreideaussaat abgeschlossen. Dabei soll Russland mit 16,9 Mio. ha den Anbau um 900.000 ha steigern. Die Niederschläge vom Wochenende reichten vielerorts nicht aus, um für gute Vorwinterentwicklung sorgen. Die nahezu abgeschlossene Weizenernte Russlands hat Sovecon um 1,1 auf 84,4 Mio. mt angehoben. Russischer Weizen mit 12,5 % RP stieg um 6 auf 251 USD/mt fob Schwarzmeer. Dies verteuert Mehl und Futtermittel in Russland, was die Besorgnis im ehemaligen Zarenreich steigert, wird der

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.