Getreide

Getreide: Bessere Ernten in Westeuropa und am Schwarzmeer

8. Juni 2021 11:12, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Mit neuen Entwicklungen aus den USA und am Schwarzmeer. Großbritannien erntet mehr Weizen. Frankreich bleibt optimistisch. Die Kurse am Schwarzmeer rudern zurück. Argentinien zeigt höhere Maiserträge.

Weizen: Hochdruckgebiete kehren zurück
Der US-Weizenmarkt tendiert fest, während in Europa der Markt gute Wachstumsbedingungen nur zäh einpreist. In Nordamerika haben sich trockenheiße Wetterbedingungen bestätigt. Aber das Wetter soll kommendes Wochenende unbeständiger werden, was Dürrerisiken relativieren dürfte. Der Cop Progress Report attestierte dem US-Winterweizen mit 50% gut-ausgezeichneter Pflanzen eine 2 Prozentpunkte bessere Bewertung als letzte Woche, während US-Sommerweizen um 5 Prozentpunkte abfiel. Die US-Expor

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
21.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Lebhafte Weizennachfrage treibt weiter die Kurse. Nun hat Kiew die Exportquote für Weizen hochgesetzt. Auch Australiens höheres Exportangebot setzt neue Marktimpulse.
Getreide
20.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Exportmarkt verlangsamt sich. Mit neuen Zahlen aus Russland, Ukraine und der EU-27. Neue Maisernten sorgen für etwas Druck an den Märkten.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.
Getreide
19.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Weizen gibt an Frankreichs Kassamarkt nach. Der ukrainische Maismarkt gerät unter Druck. China rudert beim Import mächtig zurück. Importeure kämpfen mit gestiegenen Frachtkosten, Verarbeiter mit hohen Energiekosten.