Nüsse

Erdnüsse: Uneinigkeit zwischen Erzeugern und Käufern

28. November 2022 um 12:19, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Obwohl die Marktpreise bereits deutlich über dem Mindeststützungspreis liegen, halten viele Farmer ihre Ware in der Hoffnung auf weitere Steigerungen zurück. Das stößt bei den Käufern nicht unbedingt auf Gegenliebe.

Erzeuger halten Ware zurück

Zwar stimmen die Stabilität der letzten Woche und der aktuell leichte Aufwärtstrend die indischen Händler einigermaßen positiv, in der Praxis dürften die Handelsaktivitäten allerdings ausgeprägter sein. Aus Gujarat wird berichtet, dass 35% der dortigen Landwirte ihre Ware in den Lagern zurückhalten, da sie nicht bereit sind, zu den derzeitigen Preisen zu verkaufen. Obwohl der Marktpreis bereits jetzt 15% über dem Mindeststützungspreis liegt, rechnen sie in den nächsten drei bis

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.02.2023
NEU-DELHI. Im indischen Sesammarkt kam es erneut zu massiven Preiserhöhungen. Und dennoch glauben Händler, müsste eine Tender-Teilnahme nicht vergebens sein.
Nüsse
02.02.2023
ORDU. Die Lieferanten in der Türkei sind völlig schockiert und überrascht über die Entscheidung der TMO, Haselnüsse zu verkaufen. Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass die staatliche Organisation versuchen würde, ihre Bestände zu halten, um einen Preisverfall vor den Parlamentswahlen im Juni zu verhindern.
Ölsaaten
02.02.2023
KYIV/DALIAN. Sowohl für die EU-Grenzstaaten als auch für die ukrainische Industrie bringen die massiven Exportsteigerungen neue Herausforderungen mit sich. Experten blicken derweil optimistisch auf die das Erntejahr 2023.
Nüsse
01.02.2023
HANOI. Die Landwirte in Vietnam haben derzeit wenig Anreiz, ihre Cashews zu ernten. Viele haben die Ernte sogar schon eingestellt, wie lokale Medien berichten, da die Rohwarenpreise einfach zu niedrig sind. Eine Besserung ist nicht in Sicht, denn auch die Aussichten für den Export sind düster.