Weitere Rohstoffe - Milchprodukte

Deutlicher Preisanstieg bei Milchprodukten

13. April 2022 um 09:53, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HALLE. In einem Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung gibt Eckhard Heuser, Hauptgeschäftsführer des Milchindustrieverbandes, eine Einschätzung über die Entwicklung der Preise für Milchprodukte ab – und diese ist alles andere als ermutigend.

Hohe Butterpreise

Milchprodukte werden nach Einschätzung der Molkereiwirtschaft deutlich teurer. "Die Preise steigen in einem Ausmaß, das habe ich noch nicht erlebt", sagt Eckhard Heuser, Hauptgeschäftsführer des Milchindustrieverbandes, der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Die 250 Gramm-Packung Markenbutter kostet laut Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) aktuell im Preiseinstiegssegment 2,09 Euro. Das ist ein Anstieg um 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Ich gehe davon aus, dass der Preis weiter steigt", so Heuser. Der Liter H-Milch kostet 0,98 Cent. Heuser erwartet Preise von mehr als einem Euro in den kommenden Monaten.

Hohe Produktionskosten und Milchknappheit

Die Teuerung geht nach Einschätzung von Sachsen-Anhalts Bauernpräsidenten Olaf Feuerborn unter anderem auf gestiegene Produktionskosten bei den Landwirten zurück. So hätten sich die Kosten für Futtermittel, Dünger und Kraftstoff deutlich erhöht. Es gibt jedoch noch ein neues Phänomen, das in den Vorjahren bei den schwankenden Milchpreisen noch keine bedeutende Rolle gespielt hat: "Die Milch wird richtig knapp", sagt Molkereivertreter Heuser. Die Milchmenge sei insgesamt durch Futtermittelknappheit und Produktionsaufgaben bei Betrieben gesunken.

Kein Ende der Preissteigerungen in Sicht

Der sogenannte Milchauszahlungspreis an die Bauern liegt aktuell im Bundesschnitt bei 43 Cent je Liter. Einige Molkereien in Deutschland zahlen laut Heuser aber bereits 48 Cent. Der Verbandschef geht davon aus, dass die Preise auf über 50 Cent steigen. "Ein Ende der Fahnenstange ist aktuell nicht zu sehen", so Heuser. An den Rohstoffbörsen wird der Liter Milch inzwischen für mehr als 60 Cent gehandelt. Die Börsenpreise würden zwar nur eine Augenblickssituation spiegeln, "zeigen aber, wo die Reise hingeht", so Heuser.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Milchprodukte
26.01.2023
FRANKFURT/BRÜSSEL. Die Butterhersteller in Deutschland sind alles andere als erfreut über die aktuelle Preisentwicklung. Auch in der EU hat sich die Talfahrt fortgesetzt, und die Exporte nach China sind zwischen Januar und November 2022 um mehr als 30% zurückgegangen.
Milchprodukte
12.12.2022
FRANKFURT/BRÜSSEL. Die Einzelhändler sind damit beschäftigt, ihre Regale mit Butter aufzufüllen, da die Nachfrage in der Vorweihnachtszeit endlich anspringt. Die Lieferanten sind jedoch nicht ganz zufrieden mit der diesjährigen Nachfrage. Die EU-Exporte könnten indes deutlich schlechter sein.
Milchprodukte
27.09.2022
FRANKFURT/BRÜSSEL. Angesichts der Tatsache, dass die Verbraucher mit dem Übergang zum Herbst mehr Zeit in geschlossenen Räumen verbringen werden, beobachtet die EU-Milchwirtschaft aufmerksam die Auswirkungen der Energiekrise und der Inflation auf Milch, Sahne und Butter.
Milchprodukte
25.08.2022
FRANKFURT/BRÜSSEL. Die Butterproduzenten und Molkereien sind zunehmend besorgt über den anhaltenden Krieg in der Ukraine, die Energiekrise und die anhaltende Dürre in Europa.