Weitere Rohstoffe - Milchprodukte

Butter: Produktionsrückgänge

12. Juli 2022 um 15:47, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

FRANKFURT/BRÜSSEL. Da Europa unter der Dürre leidet, insbesondere in Frankreich, Italien und Deutschland, und der Krieg in der Ukraine andauert, besteht wenig Hoffnung, dass die Kosten sinken werden. Die EU-Butterproduktion ist zwischen Januar und April um fast 4% zurückgegangen, und die Verhandlungen sind schwierig.

Verschnaufpause auf dem Milchmarkt

Dennoch legt der Milchmarkt derzeit eine Verschnaufpause ein. So hat der Verkauf von Tafelbutter in Deutschland im Juli ein normales Niveau erreicht und die Molkereien haben ihre Preise zu Beginn des Monats etwas angehoben, so dass die Notierungen an der Butter- und Käsebörse in Kempten leicht auf 7,22-7,60 EUR/kg gestiegen sind. Mit dem Beginn der Sommerferien in vielen Teilen des Landes hat sich der Absatz jedoch verlangsamt. Die Notierungen für Blockbutter gingen dagegen in Kempten leicht auf 7,04-7,15 EUR/kg zur&

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Milchprodukte
26.01.2023
FRANKFURT/BRÜSSEL. Die Butterhersteller in Deutschland sind alles andere als erfreut über die aktuelle Preisentwicklung. Auch in der EU hat sich die Talfahrt fortgesetzt, und die Exporte nach China sind zwischen Januar und November 2022 um mehr als 30% zurückgegangen.
Milchprodukte
12.12.2022
FRANKFURT/BRÜSSEL. Die Einzelhändler sind damit beschäftigt, ihre Regale mit Butter aufzufüllen, da die Nachfrage in der Vorweihnachtszeit endlich anspringt. Die Lieferanten sind jedoch nicht ganz zufrieden mit der diesjährigen Nachfrage. Die EU-Exporte könnten indes deutlich schlechter sein.
Milchprodukte
27.09.2022
FRANKFURT/BRÜSSEL. Angesichts der Tatsache, dass die Verbraucher mit dem Übergang zum Herbst mehr Zeit in geschlossenen Räumen verbringen werden, beobachtet die EU-Milchwirtschaft aufmerksam die Auswirkungen der Energiekrise und der Inflation auf Milch, Sahne und Butter.
Milchprodukte
25.08.2022
FRANKFURT/BRÜSSEL. Die Butterproduzenten und Molkereien sind zunehmend besorgt über den anhaltenden Krieg in der Ukraine, die Energiekrise und die anhaltende Dürre in Europa.