Weitere Rohstoffe - Milchprodukte

Butter: EU-Preise sollen wettbewerbsfähiger werden

3. Dezember 2020 12:45, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

FRANKFURT/BRÜSSEL. Die Marktteilnehmer in Europa sind über die jüngsten Preisentwicklungen in Neuseeland sehr erfreut. Obwohl der Ansturm auf die Supermärkte den Umsatz nicht erwartungsgemäß in die Höhe trieb, ist Butter in der EU eine bekannte Ausnahme. Die globalen Produktionsschätzungen für 2020 sind sehr ermutigend.

Ermutigende Aussichten in Europa

Die Marktteilnehmer in Europa orientieren sich am Global Dairy Trade. Mit den in dieser Woche auf 3.986 USD/mt gestiegenen Butterpreisen nähern sie sich den europäischen Preisen an, die das USDA kürzlich bei 4.119 USD/mt notierte, und die Lieferanten sind sehr optimistisch, dass sie sich auf dem internationalen Markt besser behaupten können. Die wöchentlichen Durchschnittspreise für EU-Butter sind auf 4,47 EUR/kg gesunken und liegen damit um 4% niedriger als vor einem Jahr. Das Weihnachtsgeschäft in

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Milchprodukte
04.11.2021
FRANKFURT/BRÜSSEL. Die exorbitant hohen Preise fordern ihren Tribut auf dem Buttermarkt. In Europa sind die Preise am wenigsten attraktiv, und die EU-Exporte, vor allem nach Asien und Afrika, sind eingebrochen.
Milchprodukte
08.10.2021
FRANKFURT/BRÜSSEL. Die durchschnittlichen EU-Butterpreise haben ein Niveau erreicht, das zuletzt im März 2019 verzeichnet wurde. In Deutschland nähern sich die Preise dem Niveau des Rekordjahres 2018. In den USA sind die Aussichten zudem uneinheitlich.
Milchprodukte
09.09.2021
FRANKFURT/BRÜSSEL. Während die Milchanlieferungen in Deutschland saisonal bedingt weiter zurückgehen, sehen sich die Molkereien mit einem unerwarteten Hype für Tafelbutter in den Discountern konfrontiert. In den USA zieht der Einzelhandelsabsatz dagegen nur langsam an. Irland bietet sehr wettbewerbsfähige Preise für Butter. Auf dem Exportmarkt hat sich die Nachfrage stärker nach China verlagert.
Milchprodukte
19.08.2021
FRANKFURT/BRÜSSEL. Noch ist es ferienbedingt ruhig auf dem Buttermarkt, Marktteilnehmer berichten aber, dass schon wieder eine Belebung einsetzt, die sich in den kommenden Wochen kontinuierlich steigern dürfte. Es werden bereits Verträge für das 1. Quartal 2022 abgeschlossen.