Weitere Rohstoffe - Milchprodukte

Butter: EU-Milchmarkt erholt sich überraschend schnell

1. Oktober 2020 14:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

FRANKFURT/BRÜSSEL. Die EU merkt an, dass es aufgrund verschiender größerer Ereignisse zu anhaltenden Störungen im Buttermarkt kommen könnte. Neben der erwarteten Rezession geben auch die Brexit-Spannungen und die Möglichkeit der Wiederwahl von Donald Trump zum US-Präsidenten Anlass zu Besorgnis.

Gedämpfter Handel in Deutschland

Der Handel auf dem deutschen Markt für Blockbutter ist mit Preisen um 3,50 EUR/kg EXW an der Butter- und Käsebörse in Kempten weitgehend gedämpft. Obwohl es Anfragen für Käufe auf dem Spotmarkt gibt, weigern sich die Produzenten, Preise für die ersten sechs Monate des Jahres 2021 zu abzugeben. Da die Preise für Rahm relativ hoch sind, fällt die Butterproduktion derzeit geringer aus.

Butterpreise

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Milchprodukte
04.11.2021
FRANKFURT/BRÜSSEL. Die exorbitant hohen Preise fordern ihren Tribut auf dem Buttermarkt. In Europa sind die Preise am wenigsten attraktiv, und die EU-Exporte, vor allem nach Asien und Afrika, sind eingebrochen.
Milchprodukte
08.10.2021
FRANKFURT/BRÜSSEL. Die durchschnittlichen EU-Butterpreise haben ein Niveau erreicht, das zuletzt im März 2019 verzeichnet wurde. In Deutschland nähern sich die Preise dem Niveau des Rekordjahres 2018. In den USA sind die Aussichten zudem uneinheitlich.
Milchprodukte
09.09.2021
FRANKFURT/BRÜSSEL. Während die Milchanlieferungen in Deutschland saisonal bedingt weiter zurückgehen, sehen sich die Molkereien mit einem unerwarteten Hype für Tafelbutter in den Discountern konfrontiert. In den USA zieht der Einzelhandelsabsatz dagegen nur langsam an. Irland bietet sehr wettbewerbsfähige Preise für Butter. Auf dem Exportmarkt hat sich die Nachfrage stärker nach China verlagert.
Milchprodukte
19.08.2021
FRANKFURT/BRÜSSEL. Noch ist es ferienbedingt ruhig auf dem Buttermarkt, Marktteilnehmer berichten aber, dass schon wieder eine Belebung einsetzt, die sich in den kommenden Wochen kontinuierlich steigern dürfte. Es werden bereits Verträge für das 1. Quartal 2022 abgeschlossen.