Weitere Rohstoffe - Milchprodukte

Butter: Bemerkenswert widerstandsfähig

12. Oktober 2023 um 15:28 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

KEMPTEN/BRÜSSEL. In vielen westeuropäischen Ländern herrscht ungewöhnlich warmes Wetter, und der Herbst hält nur langsam Einzug. Dies hängt mit den ungewöhnlichen Wettermustern zusammen, die im Frühjahr und Sommer in der gesamten EU zu beobachten waren. Die Milcherzeugung in der EU hat sich in diesem Jahr jedoch als bemerkenswert widerstandsfähig erwiesen, und die Butter schneidet auf dem Weltmarkt sehr gut ab.

Begrenztes Angebot in Deutschland

Die Nachfrage des Einzelhandels nach Butter in Deutschland ist gestiegen, und Tafelbutter wird an der Butter- und Käsebörse in Kempten zu 5,00-5,34 EUR/kg gehandelt. Die Milchanlieferungen haben ihren saisonalen Tiefpunkt erreicht und liegen nach Angaben der Zentralen Milchmarkt Berichterstattung (ZMB) nur noch 0,4% unter denen des Vorjahres. In Frankreich liegen die Anlieferungen indes bis zu 4,9% unter dem Vorjahresniveau. Das Angebot an frischer Blockbutter ist begrenzt und die Lieferanten greifen auf gefrorene Butter z

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Milchprodukte
25.04.2024
KEMPTEN/BRÜSSEL. Während die kalte Witterung die Nachfrage nach Sahne in Deutschland nicht nach oben treibt, sieht es bei Butter etwas anders aus. Die EU-Exporte in die USA sind 2024 deutlich zurückgegangen.
Milchprodukte
02.04.2024
KEMPTEN/BRÜSSEL. In Deutschland ist der Markt für Blockbutter an einem Scheidepunkt angelangt. Die EU-Butterexporte liegen unter dem Vorjahresniveau und die EU-Produktion ist rückläufig.
Milchprodukte
22.02.2024
KEMPTEN/BRÜSSEL. Die Butterhersteller rüsten sich für das Osterfest in Deutschland. Die EU-Exporte haben im Jahr 2023 einen neuen Rekordwert erreicht. EU-Butter ist auf dem Weltmarkt sehr wettbewerbsfähig, obwohl die Preise auf dem Binnenmarkt steigen.
Milchprodukte
24.01.2024
KEMPTEN/BRÜSSEL. Entgegen den Erwartungen ist die Nachfrage nach Butter in Deutschland überraschend stark. Die EU-Exporte befinden sich nach wie vor auf einem Rekordhoch, während sich die EU-Notierungen auf einem weniger erfreulichen Niveau bewegen.