Getreide - Getreide

Buchweizen: Taktik der Erzeuger geht nicht auf

1. März 2023 um 12:04 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Auf dem chinesischen Buchweizenmarkt findet derzeit nur wenig Veränderung statt, und die Hoffnung der Landwirte auf Preissteigerungen hat sich noch nicht erfüllt. In der Ukraine könnte sich die Anbaufläche 2023 noch einmal vergrößern.

Schwache Nachfrage in China

Die Lage auf dem chinesischen Buchweizenmarkt hat sich gegenüber der Zeit vor dem chinesischen Neujahrsfest nur wenig verändert, denn noch immer verkaufen die Landwirte ihre Ware nur zögerlich und halten einen Großteil zurück. Laut chinesischer Händler sind die Bestände nicht mehr allzu hoch, sodass die Erzeuger mit ihrer Taktik vermutlich auf Preiserhöhungen hoffen. Bisher haben sie damit allerdings nur wenig Erfolg, denn im Laufe der letzten vier Wochen sind die Preise für konventionellen Bu

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
03.04.2024
DALIAN/BRÜSSEL. Chinesische Erzeuger halten ihre Bestände zurück, aber auch das Kaufinteresse ist überschaubar. Die EU hat ihre Hirseimporte in diesem Jahr derweil um 22% gesteigert.
Getreide
03.04.2024
DALIAN/BRÜSSEL. Der chinesische Buchweizenmarkt zeichnet sich aktuell durch geringe Handelsaktivität aus. Auch die Lieferungen in die EU haben sich in diesem Jahr etwa halbiert.
Getreide
28.02.2024
DALIAN. Trotz steigender Exportnachfrage bleiben die Preise im chinesischen Buchweizenmarkt stabil. Deutschlands Importe aus China legten im vergangenen Jahr um 44% zu.
Getreide
28.02.2024
DALIAN. Nach den Feiertagen verkaufen chinesische Bauern ihre Hirsebestände nur zögerlich. Das wirkt sich auf die Preise aus. Derweil waren Deutschlands Importe aus China im vergangenen Jahr um 20% gesunken.