Getreide - Getreide

Buchweizen: China reduziert Anbaufläche

23. Juni 2021 um 14:14, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Die vergleichsweise geringe Nachfrage bleibt für den chinesischen Buchweizenmarkt nicht ohne Folgen. An steigende Preise ist trotz der Zurückhaltetaktik der Anbieter vorerst nicht zu denken und die Anbaufläche wurde gegenüber dem Vorjahr reduziert.

Exporteure hoffen auf feste Preise

Wie Marktteilnehmer berichten, halten Händler qualitativ gute Rohware zurück, hinzu kommt der vorläufige Exportstopp aus Russland und anderen Mitgliedsstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion. Dennoch sind die Preise stabil, die Angebote für chinesischen Bio-Buchweizen haben sich auf einem Niveau von 1.420 USD/mt FOB Dalian stabilisiert, konventioneller Buchweizen wird für 1.240 USD/mt FOB gehandelt. Dafür sorgt die fehlende Nachfrage aus dem In- und Ausland.

Weiteren Berichten zufolge soll di

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine wurde in diesem Jahr offiziellen Angaben zufolge deutlich weniger Hirse geerntet als in den Jahren davor. Das US-Agrarministerium sagt für China dagegen eine ähnliche Ernte vorher wie 2021.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. Laut den Angaben des ukrainischen Agrarministeriums wurde 2022 deutlich mehr Buchweizen geerntet als in den beiden Jahren davor. Deutschland hat seine Importe aus Polen deutlich erhöht. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
27.10.2022
PEKING/KYIV. Im chinesischen Hirsemarkt fehlt es an Nachfrage. Währenddessen geht die Ernte in der Ukraine in die Endphase, 93% der Flächen wurden bereits abgeerntet.
Getreide
27.10.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine nähert sich die Buchweizenernte dem Ende, rund 90% der Flächen wurde bisher abgeerntet. Im chinesischen Markt lässt die Nachfrage derweil zu wünschen übrig.