Getreide - Getreide

Buchweizen: China reduziert Anbaufläche

23. Juni 2021 14:14, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Die vergleichsweise geringe Nachfrage bleibt für den chinesischen Buchweizenmarkt nicht ohne Folgen. An steigende Preise ist trotz der Zurückhaltetaktik der Anbieter vorerst nicht zu denken und die Anbaufläche wurde gegenüber dem Vorjahr reduziert.

Exporteure hoffen auf feste Preise

Wie Marktteilnehmer berichten, halten Händler qualitativ gute Rohware zurück, hinzu kommt der vorläufige Exportstopp aus Russland und anderen Mitgliedsstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion. Dennoch sind die Preise stabil, die Angebote für chinesischen Bio-Buchweizen haben sich auf einem Niveau von 1.420 USD/mt FOB Dalian stabilisiert, konventioneller Buchweizen wird für 1.240 USD/mt FOB gehandelt. Dafür sorgt die fehlende Nachfrage aus dem In- und Ausland.

Weiteren Berichten zufolge soll di

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.