Getreide - Getreide

Buchweizen: China reduziert Anbaufläche

23. Juni 2021 14:14, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Die vergleichsweise geringe Nachfrage bleibt für den chinesischen Buchweizenmarkt nicht ohne Folgen. An steigende Preise ist trotz der Zurückhaltetaktik der Anbieter vorerst nicht zu denken und die Anbaufläche wurde gegenüber dem Vorjahr reduziert.

Exporteure hoffen auf feste Preise

Wie Marktteilnehmer berichten, halten Händler qualitativ gute Rohware zurück, hinzu kommt der vorläufige Exportstopp aus Russland und anderen Mitgliedsstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion. Dennoch sind die Preise stabil, die Angebote für chinesischen Bio-Buchweizen haben sich auf einem Niveau von 1.420 USD/mt FOB Dalian stabilisiert, konventioneller Buchweizen wird für 1.240 USD/mt FOB gehandelt. Dafür sorgt die fehlende Nachfrage aus dem In- und Ausland.

Weiteren Berichten zufolge soll di

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Bio-Rohstoffe
07.10.2021
ASUNCION/KAMPALA. Frost und Trockenheit haben den Chia-Ernten Südamerikas in diesem Jahr schwer zugesetzt. Ein massiver Preisanstieg war die Folge, begleitet von den im internationalen Markt ohnehin vorherrschenden höheren Beschaffungskosten aufgrund der logistischen Hürden und Einschränkungen.
Bio-Rohstoffe
01.10.2021
Hohe Qualitäten und prompte Ware gesucht - Preise dürften weiter steigen
Getreide
23.09.2021
PEKING/KIEW. Die Buchweizenernte schreitet weiter voran. In China sorgen Trockenheit und gute Nachfrage für höhere Preise. Derweil hat Deutschland seine Einfuhr im Jahresvergleich um 50% gesteigert.
Getreide
08.09.2021
PEKING/KIEW. Das US-Department of Agriculture geht davon aus, dass in der Saison 2021/2022 weltweit insgesamt 31,11 Mio. mt Hirse geerntete werden können. Das wäre vergleichbar mit der Vorjahresernte.