Ölsaaten - Ölsaaten

Blaumohn: Hohe Nachfrage lässt Preise steigen

2. Juni 2022 um 11:22 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHRUDIM. In Anbetracht des zu erwartenden Produktionsrückgangs ist die Nachfrage im tschechischen Blaumohnmarkt groß. Das wirkt sich auf die Preise aus. Während die offizielle Anbauprognose noch auf sich warten lässt, geben Marktteilnehmer immer wieder aktualisierte Schätzungen ab.

Geringe Überhänge erwartet

Marktteilnehmern zufolge gehen die Bestände schneller zur Neige als erwartet. Gleichzeitig ist die Nachfrage sowohl für alte als auch für neue Ernte groß. Schlechtestenfalls sollen lediglich 1.000 mt Mohn am Ende dieser Saison als Überhangbestände übrigbleiben. Das machen sich Händler und Erzeuger zu Nutze und halten ihre Ware zurück, um höhere Preise erzielen zu können. So werden im tschechischen Blaumohnmarkt inzwischen sowohl für prompte Lieferungen als auch für

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.
Ölsaaten
11.04.2024
SOFIA/KYIV. Während der Aussaatperiode ist es in Bulgarien derzeit vergleichsweise warm und trocken. Dabei wäre die diesjährige Ernte auf günstige Wetterverhältnisse angewiesen, um nicht wie im letzten Jahr ein großes Ertragsdefizit zu erleben.