Nüsse

Walnüsse: USA und Chile steigern Exporte

14. Juni 2021 11:43, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO/SANTIAGO. Sowohl die USA als auch Chile können sich mit den diesjährigen Exportzahlen zufrieden zeigen. In den USA dürfte die Ernte 2021 jedoch den Rekord des letzten Jahres nicht erreichen.

Wetter sorgt für Ernterückgang

Die Schätzungen für die US-Rekordernte 2020 wurden noch einmal leicht nach oben korrigiert und bewegen sich aktuell bei gut 711.000 mt. Allerdings sind sich Marktteilnehmer einig, dass für die kommende Ernte 2021 ein Produktionsrückgang zu erwarten ist – aktuell rechnen US-Produzenten mit rund 670.000-690.000 mt. Das geringere Erntevolumen ist in erster Linie wetterbedingt. Zum einen ist Kalifornien derzeit von einer der schlimmsten Dürreperioden der Geschichte betroffen, zum anderen berichten Farmer bereits jetzt von erheblichen Hagel- und Frostschäden in den Anbaugebieten. Die Experten von Pacific/Atlantic Crop Exchange berichten zudem, dass bereits 97% der aktuellen Ernte verkauft oder vertraglich zugesichert sind, sodass vermutlich mit sehr wenig Überhang in die neue Saison gestartet wird. Chandler-Hälften sind so gut wie abverkauft. Auf dem europäischen Spotmarkt halten sich die Preise bisher auf einem stabilen Niveau.

Preise Walnusskerne

Sorte

EUR/kg

hell, großer Bruch, USA

4,95

Combo, 20% HP, USA

4,25

80% Hälften, Chandler, USA

7,35

40% Hälften, Chandler, USA

5,55

extra hell, "handgeschälte" Hälften, Chile

9,65

helle Hälften, Chile

6,90

80% LHP, Rumänien

6,05

FCA Spanien

Deutliche Exportsteigerungen

Die Exporteure haben weiterhin mit Widrigkeiten wie dem anhaltenden Mangel an Containern und Schiffen zu kämpfen, sodass zahlreiche Lieferungen noch ausstehen. Dennoch zeichnen die Exporte ein positives Bild ab. So belaufen sich die US-Walnusslieferungen seit Saisonbeginn auf 349.196 mt, was einer Steigerung von 22% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Dabei wurden rund 163.000 mt Walnüsse in der Schale (+31%) sowie 186.000 mt Walnusskerne (+14%) ins Ausland geliefert. Während die Lieferungen besonders in den asiatischen und afrikanischen Bereich deutlich zugelegt haben, wurde nach Mittel- und Südamerika deutlich weniger US-Ware verschifft.

US-Walnusslieferungen in mt

Land

2019/20

2020/21

Diff.

Europa

84.062

86.660

3%

Asien/Ozeanien

46.612

68.460

47%

Afrika/Mittlerer Osten

73.079

104.465

43%

Mittel-/Südamerika

320

180

-44%

Nordamerika

81.651

85.675

5%

Andere

1.676

3.757

124%

Gesamt

287.399

349.196

22%

Quelle: California Walnuts; Ergebnis seit Saisonstart

Auch Chiles Exporte legen zu

Aus Chile gibt es noch keine aktuellen Mai-Daten, im Aprilbericht wird jedoch von Exporten von rund 8.700 mt berichtet, was einer Steigerung von 30% im Jahresvergleich entspricht. Dabei stechen einige Destinationen besonders hervor: Die Vereinigten Arabischen Emirate steigerten ihre Einfuhr aus Chile um satte 280%, und auch die Lieferungen in die Türkei (+108%) und China (+81%) können sich sehen lassen. Chilenische Marktteilnehmer berichten, dass etwa 60-70% der aktuellen Ernte bereits verkauft sind.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.11.2021
MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.
Nüsse
29.11.2021
ORDU. Mit der öffentlichen Bekräftigung, dass er nicht die Absicht hat, die lockere Geldpolitik der Türkei zu ändern, hat Präsident Erdoğan die Lira letzte Woche erneut auf Talfahrt geschickt. In nur einem Monat hat die Lira25 % an Wert gegenüber dem Euro verloren. Dies und andere Ungewissheiten haben den Haselnussmarkt ins Chaos gestürzt.
Nüsse
29.11.2021
HANOI. Wie Cornhouse und der INC berichten, sind auf den Weltmärkten mehr als genug Cashewkerne verfügbar. Die Exporte bereiten gewisse Schwierigkeiten, die allerdings durch eine neue Containerschiffroute im indischen Ozean Erleichterung erfahren sollten.
Nüsse
29.11.2021
MADRID/SACRAMENTO. Der massive Einbruch der US-Exportzahlen lässt die Mandelpreise sinken. Spanische Mandellieferanten können sich in dieser Saison dagegen bislang über ein deutlich besseres Ausfuhrvolumen freuen als im Vorjahr. Die September-Exporte liegen 20% über denen des Vorjahresmonats.