Nüsse

Walnüsse: Preise in Moldawien sinken deutlich

31. Januar 2022 11:42, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHISINAU. Marktteilnehmer berichten von merklichen Preisrückgängen in Moldawien, die sich noch weiter fortsetzen könnten. Das ist unterschiedlichen Faktoren zuzuschreiben.

Preise liegen 1 USD/kg höher als im Vorjahresmonat

Nachdem die Preise sich etwa einen Monat lang stabil gehalten hatten, sind Walnusskerne in Moldawien nun wieder günstiger geworden. In der vergangenen Woche kam es dabei Marktteilnehmern zufolge zu Preisrückgängen von etwa 0,55 USD/kg auf rund 6,11 USD/kg. Damit liegen die Preise allerdings immer noch höher als zu Saisonbeginn im Oktober (etwa 5,65 USD/kg) und sind sogar um 1 USD/kg im Vergleich zu Januar 2021 gestiegen. Das berichten die Experten von EastFruit.

Der Preisrückgang der letzten Woche ist zum einen dem Wertverlust des moldauischen Leu gegenüber dem US-Dollar und dem Euro zuzuschreiben, zum anderen herrscht nur eine geringe Nachfrage aus der EU und der Türkei. Händler schließen nicht aus, dass die Preise weiter sinken könnten. Früher wurden Walnusskerne minderer Qualität hauptsächlich in die Türkei und die Balkanländer exportiert; das ist heute kaum noch der Fall. Die Erzeuger von hochwertigen Walnüssen finden ihre Käufer aktuell hauptsätzlich auf dem moldawischen Inlandsmarkt. Der Preis, den sie im Einzelhandel erzielen, ist EastFruit zufolge fast doppelt so hoch wie der, den sie von den Exporteuren geboten bekommen.

Unzufriedene Käufer?

Auch in der EU hat sich die Nachfrage nach dem Feiertagstief noch nicht wieder belebt. Moldawische Händler rechnen allerdings damit, dass das bald der Fall sein könnte: Gerüchten zufolge seien EU-Käufer nicht mit dem Preis-Leistungsverhältnis der amerikanischen Ware zufrieden und könnten sich nach Alternativen umsehen.

Walnusspreise

Sorte

EUR/kg

Chandler, ELHP 80%, Chile, händisch geöffnet

8,55

Chandler, LHP 20%, USA

6,20

Chandler, in der Schale, 30-32 mm, Chile

2,55

Howard, in der Schale, jumbo, USA

2,50

Type 185, geschält, ELHP 90%, China

6,10

80% White Halves, Moldawien

7,50

White Pieces, Moldawien

6,45

40% Light halves, Ukraine

6,45

FCA Spanien

Deutschland verzeichnet Importrückgänge

Deutschlands Importe geschälter Walnüsse sind im Zeitraum September-November 2021 um 7,2% gesunken. Die USA rücken dabei als zweitwichtigster Lieferant immer näher an den Spitzenreiter Chile heran. Die chilenischen Exporte sind im genannten Zeitraum um gut 20% auf 3.557 mt zurückgegangen, während die Lieferungen aus den USA um knapp 26% zunahmen und sich auf 2.699 mt beliefen. Auch Moldawien hat einen massiven Rückgang von fast 56% zu verzeichnen.

Import Walnüsse* nach Deutschland in mt

Land

2020/21

2021/22

Diff.

Chile

4.467

3.557

-20,4%

USA

2.147

2.699

25,7%

China

633

758

19,7%

Niederlande

320

329

2,8%

Ukraine

241

314

30,3%

Österreich

132

198

50,0%

Moldawien

375

166

-55,7%

Frankreich

154

113

-26,6%

Rumänien

151

90

-40,4%

Andere

305

61

-80,0%

Gesamt

8.925

8.285

-7,2%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Nov

*08023200 Walnüsse, frisch oder getrocknet, ohne Schale

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
06.10.2022
MADRID/SACRAMENTO. Spanische Landwirtschaftsorganisation beklagen weiterhin die niedrigen Mandelpreise und werfen der Industrie vor, die Erzeuger auszunutzen. In Kalifornien nähert sich die Mandelernte dem Ende, nachdem es im September noch einmal zu Wetterturbulenzen kam.
Nüsse
04.10.2022
NEU-DELHI. Der Erdnussanbau in Indien bleibt hinter den Erwartungen zurück. Die gute Nachricht ist jedoch, dass die Produktion vielversprechend ist. Gefährliche Speiseölmischungen sind Anlass für eine Warnmeldung.
Nüsse
29.09.2022
ORDU. Mit der Aufwertung des US-Dollars und dem Wertverlust des Euro ist der Kauf und Verkauf von Haselnüssen für die Lieferanten in der Türkei noch schwieriger geworden. Es gibt allerdings auch einige gute Nachrichten bezüglich der Ernte.
Nüsse
29.09.2022
MADRID/SACRAMENTO. Spaniens Mandelernte geht voran, die Erträge lassen jedoch zu wünschen übrig. Auch in Bezug auf die Nachfrageentwicklung zeigen sich Marktteilnehmer unzufrieden.