Nüsse

Walnüsse: Hohe Erträge in China und den USA gleichen Erntedefizite aus

24. März 2021 12:05, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO/SANTIAGO. Dank deutlicher Produktionssteigerungen in Ländern wie China, Chile und den USA sollte der internationale Markt ausreichend mit Walnüssen versorgt sein. Pandemie-bedingt kommt es allerdings zu logistischen Verzögerungen und einer Verschiebung der Nachfrage.

Europa senkt Walnussimporte um 5%

Im aktuellen Exportbericht von California Walnuts wird deutlich, dass die US-Walnusslieferungen ins In- und Ausland seit Saisonstart im Jahresvergleich um 19% gestiegen sind. Während die Inlandslieferungen insgesamt nur um 1% höher waren als in der vergangenen Saison, stiegen die Exporte nach Asien um 46% und nach Afrika um 41%. Exporte nach Europa gaben indes um 5% nach. So nahmen beispielsweise die Lieferungen von Walnüssen in der Schale nach Deutschland (-13% auf 19.443 mt) und Italien (-9% auf 21.785 mt)

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.09.2022
ORDU. Während die TMO weiterhin mit Hochdruck Haselnüsse aufkauft, wird wild über die nächsten Schritte von Ferrero spekuliert. Die Exporteure sind verärgert über die Banken in der Türkei, und in Italien schlagen die Erzeuger Alarm.
Nüsse
21.09.2022
CANBERRA/SACRAMENTO. Australiens Mandelexporte blieben im Juli zwar hinter dem Vorjahresmonat zurück, konnten aber dennoch ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielen. Neu ist seit dem aktuellen Bericht des Almond Board of Australia die Ergänzung der Daten um die Inlandslieferungen.
Nüsse
20.09.2022
SACRAMENTO/CHIȘINĂU. California Walnuts rechnet damit, dass die US-Exporte 2021/2022 um fast 4% gestiegen sind, während die Inlandslieferungen um 10% zurückgingen. Die Erzeuger in Moldawien sind dagegen in diesem Jahr bestrebt, etwaige Lücken zu schließen und die Exporte zu steigern, insbesondere innerhalb Europas und die Exporte aus der Ukraine werden 2022/2023 voraussichtlich ansteigen.
Nüsse
20.09.2022
TEHERAN/MADRID. Die iranischen Pistazienexporte blieben im Juli enttäuschend niedrig, und die Aussichten für die neue Saison sind alles andere als ermutigend. Obwohl Spanien nur ein kleiner Akteur auf dem Markt ist, könnten sich Pistazien hier zum „grünen Gold“ entwickeln.