Nüsse

Walnüsse: Angespannte Lage in Osteuropa

28. Februar 2022 um 16:19, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

KYIV/PEKING. Die Russland-Ukraine-Krise sorgt für massive Unsicherheiten auf den Märkten und ukrainische Händler ziehen sich zum großen Teil zurück. Die Nachfrage richtet sich nun vermehrt auf chinesische Ware.

Entwicklung ist nicht abzuschätzen

Die Lage auf dem osteuropäischen Walnussmarkt ist, wie bei allen Produkten, aufgrund der sich weiter zuspitzenden Russland-Ukraine-Krise mehr als angespannt. Auch auf Anfrage geben ukrainische Händler keine Preise bekannt; sie berichten zwar von einer hohen Nachfrage, können dieser aber aktuell aufgrund der Situation nicht nachkommen. Zudem wird die Ware nach Angaben der Marktteilnehmer knapp. Die Entwicklung in den kommenden Wochen abzuschätzen ist unmöglich, da alles davon abhängt, wie das weitere Vorgehen des russischen Präsidenten Putin aussieht. Auch die von zahlreichen Ländern verhängten Sanktionen gegen Russland werden den Handel maßgeblich beeinträchtigen.

Preise sinken weiter

Während keine aktuellen ukrainischen Preise bekannt sind, haben die Preise auf dem europäischen Spotmarkt für Walnüsse anderer Ursprünge, die bereits letzte Woche deutlich gesunken waren, noch einmal merklich nachgegeben. Händisch geöffnete Chandler-ELHP aus Chile kosten diese Woche 6,90 EUR/kg.

Walnusspreise

Sorte

EUR/kg

USD/kg

Chandler, ELHP 80%, Chile, händisch geöffnet

6,90

7,70

Chandler, LHP 80%, USA

5,85

6,22

Chandler, in der Schale, 30-32 mm, Chile

2,40

2,65

Type 185, geschält, ELHP 90%, China

5,65

5,98

XIN2, in der Schale, +32 mm

2,90

3,20

FCA Spanien

 

Russland und China setzen Handel fort

Die Preise für chinesische Ware könnten bald wieder anziehen, da die Marktteilnehmer hier von einer höheren Nachfrage berichten. Die Frachtkosten halten sich vorerst stabil, allerdings rechnen die Händler damit, dass auch diese im März deutlich ansteigen könnten, wenn die Energiepreise ihr hohes Niveau halten oder sogar noch teurer werden. Zwar sind einige russische Banken als Teil der Sanktionen mittlerweile vom internationalen Zahlungssystem SWIFT ausgeschlossen, der Handel mit China ist durch das dort verwendete CIPS (Cross-Border Inter-Bank Payment System) bisher jedoch weiter möglich.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
02.02.2023
ORDU. Die Lieferanten in der Türkei sind völlig schockiert und überrascht über die Entscheidung der TMO, Haselnüsse zu verkaufen. Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass die staatliche Organisation versuchen würde, ihre Bestände zu halten, um einen Preisverfall vor den Parlamentswahlen im Juni zu verhindern.
Nüsse
01.02.2023
HANOI. Die Landwirte in Vietnam haben derzeit wenig Anreiz, ihre Cashews zu ernten. Viele haben die Ernte sogar schon eingestellt, wie lokale Medien berichten, da die Rohwarenpreise einfach zu niedrig sind. Eine Besserung ist nicht in Sicht, denn auch die Aussichten für den Export sind düster.
Nüsse
31.01.2023
MANILA. Wie die Experten von T.M. Duché berichten, konnten die Preise für Kokosöl die Marke von 4.000 USD/mt zu Beginn des Jahres knacken. Wie sich die Lage im Laufe des Jahres weiter entwickelt, hängt maßgeblich von den anderen Speiseölmärkten ab.
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.