Trockenfrüchte

Sultaninen: Regenfälle reduzieren Produktionsmenge in Südafrika

2. März 2022 um 08:12 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA/KAPSTADT. Niederschläge versorgen die Anbauregionen in der Türkei diese Woche noch einmal mit Feuchtigkeit. Der Handel stagniert jedoch. Gleichzeitig rechnen Experten mit einer geringeren Produktionsmenge in Südafrika.

Türkei profitiert von Niederschlägen

In der Türkei sind für diese Woche Regen und sogar Schnee vorhergesagt. Noch können die Niederschläge und die kühleren Temperaturen der diesjährigen Ernte zugutekommen.

Die Handelsaktivität befindet sich jedoch nach wie vor auf einem geringen Niveau, Marktteilnehmern zufolge wurden kaum Spotgeschäfte getätigt. Die guten Exportergebnisse der vergangenen Wochen waren vorrangig auf Abrufe aus Langzeitkontrakten zurückzuführen. Aber auch hier schwächelte es

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
21.05.2024
AYDIN. Die Gefahr durch die Mittelmeerfruchtfliege ist weitgehend gebannt, die Anbauregionen stehen dennoch unter ständiger Überwachung. Fehlende Niederschläge malen den Erzeugern Sorgenfalten auf die Stirn.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MANISA. Das Warenangebot im türkischen Sultaninenmarkt schwindet von Woche zu Woche. Jetzt bekommen die Trockenfruchtexporteure noch Konkurrenz von der Alkoholindustrie.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MALATYA. Die hervorragenden Aussichten für die neue Ernte lassen die Aprikosenpreise weiter sinken, was die Erzeuger zu eiligem Handeln veranlasst. Die Ernte frischer Aprikosen soll Mitte Juni beginnen.
Trockenfrüchte
15.05.2024
REUS/TEHERAN. Wie aktuelle INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt Saudi-Arabien auch in der Saison 2024/25 der wichtigste Produzent für Tafeldatteln. Der Iran verzeichnet indes einen stattlichen Exportanstieg.