Trockenfrüchte

Sultaninen: Regenfälle reduzieren Produktionsmenge in Südafrika

2. März 2022 um 08:12, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA/KAPSTADT. Niederschläge versorgen die Anbauregionen in der Türkei diese Woche noch einmal mit Feuchtigkeit. Der Handel stagniert jedoch. Gleichzeitig rechnen Experten mit einer geringeren Produktionsmenge in Südafrika.

Türkei profitiert von Niederschlägen

In der Türkei sind für diese Woche Regen und sogar Schnee vorhergesagt. Noch können die Niederschläge und die kühleren Temperaturen der diesjährigen Ernte zugutekommen.

Die Handelsaktivität befindet sich jedoch nach wie vor auf einem geringen Niveau, Marktteilnehmern zufolge wurden kaum Spotgeschäfte getätigt. Die guten Exportergebnisse der vergangenen Wochen waren vorrangig auf Abrufe aus Langzeitkontrakten zurückzuführen. Aber auch hier schwächelte es

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
24.01.2023
AYDIN. Der Wetterumschwung soll bessere Voraussetzungen für die diesjährigen Erträge schaffen. Die Exporte können das Vorjahresniveau übertreffen.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MALATYA. In der türkischen Region Malatya, dem Hauptanbaugebiet für Trockenaprikosen, kommt das Wetter der Entwicklung der Früchte zugute, ganz risikofrei ist es allerdings nicht. Der Ramadan beflügelt derweil den Export.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MANISA. Das Wochenende hielt für die Anbauregionen in Manisa ein weiteres Mal ungewöhnlich warme Temperaturen bereit. In den kommenden Wochen soll endlich das langersehnte kühle Wetter Einzug halten. Derweil soll die TMO ab Februar mit dem Verkauf ihrer Bestände starten.
Trockenfrüchte
17.01.2023
AYDIN/TEHERAN. Auch in der türkischen Provinz Aydin bleibt zu trockener und wärmer, als es sich der Markt für eine gute Ernte wünschen würde. Die Exporte aus der Türkei legen zu, während die Ausfuhren aus dem Iran rückläufig bleiben.