Trockenfrüchte

Sultaninen: Kauft die TMO im neuen Jahr weiter ein?

15. November 2022 um 09:21 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Sorge der türkischen Sultaninenproduzenten über fehlende Niederschläge wächst. Die Exporte laufen derweil vor Jahresabschluss auf Hochtouren und eine Entscheidung der TMO könnte sich auf die Preisentwicklung im neuen Kalenderjahr auswirken.

Sorge vor Trockenheit

Bereits seit Monaten warten die Sultaninenbauern in Manisa auf den dringend notwendigen Regen und noch immer ist keine Erleichterung in Sicht. Ohne die Niederschläge steigt das Risiko für eine Trockenheit, was keine guten Voraussetzungen für die Regenerationsphase der Rebstöcke darstellt. Tagsüber bleibt es meist trocken und sonnig bei 20 °C, nachts fallen die Temperaturen immerhin auf etwa 10 °C, aber auch hier bleiben Regenfälle aus. 

Börsenhandel legt zu

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MALATYA. In den türkischen Talebenen dürften die Aprikosenbäume im Laufe der nächsten Woche in die Blütephase eintreten, in den höheren Lagen passiert dies etwas später. Die Preiserhöhungen setzen sich währenddessen fort.
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.