Trockenfrüchte

Sultaninen: Kauft die TMO im neuen Jahr weiter ein?

15. November 2022 um 09:21 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Die Sorge der türkischen Sultaninenproduzenten über fehlende Niederschläge wächst. Die Exporte laufen derweil vor Jahresabschluss auf Hochtouren und eine Entscheidung der TMO könnte sich auf die Preisentwicklung im neuen Kalenderjahr auswirken.

Sorge vor Trockenheit

Bereits seit Monaten warten die Sultaninenbauern in Manisa auf den dringend notwendigen Regen und noch immer ist keine Erleichterung in Sicht. Ohne die Niederschläge steigt das Risiko für eine Trockenheit, was keine guten Voraussetzungen für die Regenerationsphase der Rebstöcke darstellt. Tagsüber bleibt es meist trocken und sonnig bei 20 °C, nachts fallen die Temperaturen immerhin auf etwa 10 °C, aber auch hier bleiben Regenfälle aus. 

Börsenhandel legt zu

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.07.2024
MANILA. Während die Ausfuhren philippinischer Kokosprodukte im Jahresvergleich gesunken sind, trotzdem Kokosraspel diesem Abwärtstrend. Konkurrenzdruck und die Lage im Roten Meer machen den Exporteuren schwer zu schaffen.
Trockenfrüchte
23.07.2024
AYDIN. Bereits in der zweiten Juliwoche konnten die Feigenbauern in Aydin mit der Ernte ihrer Tafelfrüchte beginnen. Aufgrund der hohen Temperaturen soll auch die Ernte für die Trockenfeigenproduktion nicht mehr lange auf sich warten lassen.
Trockenfrüchte
23.07.2024
MANISA. Die hohen Temperaturen der vergangenen Tage beschleunigten den Reifeprozess der Früchte in den Anbauregionen Manisas. Infolgedessen könnte die Ernte früher beginnen als bisher angenommen.
Trockenfrüchte
23.07.2024
MALATYA. Die Bedingungen in den türkischen Anbaugebieten sind weiterhin optimal und sowohl die Ernte in den Bergen als auch die Trocknung der in den Tälern geernteten Aprikosen verlaufen bisher ohne Probleme. Die Preise für die neue Ernte sind erneut gesunken.