Trockenfrüchte

Sultaninen: Gemischte Gefühle gegenüber Erdoğans Preiseröffnung

23. August 2022 um 12:03, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA/TEHERAN. Die für diese Woche prognostizierten Niederschläge könnten den Trocknungsprozess der Sultaninen beeinträchtigen. Derweil war der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan am vergangenen Wochenende in die Hauptanbauregion gereist, um vor Ort die Preise für die neue Ernte bekannt zu geben.

Regen könnte Trocknung beeinträchtigen

Auf die extrem hohen Temperaturen der vergangenen Woche sollen laut türkischen Wetterdiensten nun einige Tage mit Regenschauern folgen. Die Produzenten haben allerdings gerade mit den Trocknungsprozess begonnen, auf den sich die Niederschläge negativ auswirken könnten. Die Produktionsschätzungen für die diesjährige Ernte sollte demnächst bekanntgegeben werden, Marktteilnehmern zufolge sei aber mit einem ähnlichen Ergebnis wie im Vorjahr von etwa 300.000 mt Sultaninen zu rechnen.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
29.11.2022
AYDIN. Kurz vor dem Jahreswechsel halten die Preise für türkische Trockenfeigen ihr Niveau. Das könnte sich Marktteilnehmern zufolge allerdings bald ändern. Die Exporte befinden sich auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.
Trockenfrüchte
29.11.2022
MALATYA. Der Aprikosenmarkt in der Türkei ist derzeit ausgesprochen ruhig und es wird kaum gehandelt. Auch die Exporte laufen langsamer als gewöhnlich. Diese Situation dürfte für den Rest des Jahres anhalten.
Trockenfrüchte
29.11.2022
MANISA. Die Exporte nehmen zum Jahresende nochmal merklich an Fahrt auf. Derweil spekulieren Marktteilnehmer darüber, ob die TMO auch im neuen Jahr noch Sultaninenlieferungen entgegennimmt. Nennenswerte Kapazitäten dürften nicht vorhanden sein.
Trockenfrüchte
23.11.2022
MANISA. Die 62. International Dried Grape Conference, die am 3. November online stattfand, zeigte, dass die weltweite Sultaninen- und Rosinenproduktion in der nördlichen Hemisphäre um 4,5% und in der südlichen Hemisphäre um 3,5% zurückgehen wird. Die Exporteure in der Türkei arbeiten mit voller Kapazität, um ihre Aufträge noch vor Weihnachten zu erfüllen.