Trockenfrüchte

Sultaninen: Bio-Ware spürt den Druck

16. Februar 2022 09:17, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANISA. Große Erzeuger trennen sich von ihren Bio-Beständen, was sich auf die Preise niederschlägt. Allgemein ist die Spotnachfrage noch immer gering. Derweil wurde in der Türkei die Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel drastisch reduziert.

Mehrwertsteuer auf 1% gesenkt

Die hohe Inflationsrate in der Türkei zieht einiges nach sich. Darunter eine Anpassung der Mehrwertsteuert. Seit dieser Woche wurde der Mehrwertsteuersatz auf Grundnahrungsmittel von bisher 8% auf 1% gesenkt. Präsident Recep Tayyip Erdoğan kündigte zudem harte Strafen für die Unternehmen an, die die reduzierte Mehrwertsteuer nicht an die Verbraucher weitergeben oder sich sogar aktiv dagegenstellen. 

Exporte auf Vor-Pandemie-Niveau

Im türkischen Sultaninenmarkt findet weiter

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
20.05.2022
SCHIRAS. Irans Dattelpalmenhaine erstrecken sich über eine Fläche von 240.000 ha, womit das Land nach Algerien und Saudi-Arabien den dritten Platz einnimmt. Bei der Produktion von Tafeldatteln liegt das Land jedoch weit hinter dem führenden Produzenten Saudi-Arabien zurück.
Trockenfrüchte
18.05.2022
SANTIAGO/DUBAI. Experten rechnen für die Trockenpflaumensaison 2022/2023 mit einem Produktionsplus von 5,8% gegenüber dem Vorjahr. Frankreichs Ernte erlebt allerdings einen weiteren Dämpfer. Im europäischen Spotmarkt sind Angebote derweil rar.
Trockenfrüchte
17.05.2022
AYDIN. Günstige Wetterbedingungen in Verbindung mit künstlicher Bewässerung sorgen dafür, dass sich die Feigenbäume gut entwickeln und die Erzeuger optimistisch auf die neue Ernte blicken. Auch die Exporte laufen derzeit zufriedenstellend.
Trockenfrüchte
17.05.2022
MALATYA. Die Schadensschätzungen nach den Nachtfrösten in den türkischen Anbaugebieten sind so gut wie abgeschlossen und es gibt erste vorsichtige Prognosen für die neue Ernte. Die Preise halten indes ihr hohes Niveau.