Weitere Rohstoffe - Obst und Gemüse

Strauchbeeren: Erntemenge um 27% gestiegen

14. Februar 2022 16:16, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

WIESBADEN. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Erntemenge der Strauchbeeren in Deutschland im vergangenen Jahr um 27% gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Spitzenreiter sind dabei Kulturheidelbeeren.

2020 geprägt durch Frost und Trockenheit

Im Jahr 2021 wurden in Deutschland auf einer Anbaufläche von 9.440 ha knapp 45.600 mt Strauchbeeren geerntet. Während die Anbaufläche gegenüber dem Vorjahr nahezu konstant blieb, stieg die Erntemenge um 27%. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren die günstigeren Witterungsbedingungen des Jahres 2021 im Vergleich zum durch Spätfröste und Trockenheit geprägten Jahr 2020 die Hauptursache für den deutlichen Anstieg der Erntemenge. Dass 2021 ein besonderes Erntejahr war, zeigt auch der Blick zurück: Seit Beginn der Erhebung im Jahr 2012 wurden noch nie so viele Strauchbeeren geerntet.

Kulturheidelbeeren mit größtem Anteil an der Erntemenge

Die Kulturheidelbeere war mit einer Anbaufläche von 3.360 ha (+2% gegenüber 2020) auch 2021 die bedeutendste Strauchbeerenart in Deutschland. Ihr Anbau umfasste 36% der Strauchbeerenfläche und 34% der Erntemenge. Mit gut 15.600 mt wurden 38% mehr Kulturheidelbeeren geerntet als 2020.

Auf dem zweiten Platz nach den Kulturheidelbeeren rangierten rote und weiße Johannisbeeren mit einer Erntemenge von 8.800 mt (+18 % gegenüber 2020). Bei den Himbeeren waren es 7.000 mt (-2 %), bei schwarzen Johannisbeeren 5.000 Tonnen (+11 %).

Strauchbeerenanbau in Gewächshäusern weiter ausgebaut

Aus Gewächshäusern und anderen hohen begehbaren Schutzabdeckungen stammten 2021 gut 6.200 mt (14%) der Strauchbeerenernte. Das waren 9% mehr als im Jahr 2020. Auch die Anbauflächen wurden um 7% auf 520 ha weiter ausgeweitet. Dass der Anbau unter hohen begehbaren Schutzabdeckungen enorm an Bedeutung gewonnen hat, zeigt sich insbesondere im Vergleich zum Jahr 2012. Seit der erstmaligen Strauchbeerenerhebung hat sich die geschützte Fläche ausgehend von 110 Hektar nahezu verfünffacht.

Der Anbau unter hohen Schutzabdeckungen wird vorwiegend für die sehr empfindlichen Himbeeren genutzt, die 2021 mit 80% den weitaus größten Anteil an den Anbauflächen unter Schutzabdeckungen einnahmen. Der Ertrag je Hektar war dabei mit 11,6 mt gut dreimal so hoch wie beim Himbeeranbau im Freiland mit 3,6 mt/ha.

Flächenanteil des ökologischen Strauchbeerenanbaus seit 2012 von 23 auf 31% gestiegen

Betriebe mit vollständig ökologischer Erzeugung produzierten 16% oder gut 7.100 mt der deutschen Strauchbeerenernte 2021. Die ökologische Anbaufläche von 2.940 Hektar entsprach einem Anteil von 31% der gesamten Strauchbeerenfläche. 2012 lag der Anteil der ökologischen Anbaufläche noch bei 23% und 9% der Erntemenge stammten aus vollständig ökologischem Anbau.

Bedeutendste Kulturart im ökologischen Strauchbeerenanbau war auch 2021 die Aroniabeere mit gut 860 ha (29%), gefolgt von Sanddorn mit einem Anteil von 22% sowie Kulturheidelbeeren und schwarzem Holunder mit je 13%.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
20.05.2022
SCHIRAS. Irans Dattelpalmenhaine erstrecken sich über eine Fläche von 240.000 ha, womit das Land nach Algerien und Saudi-Arabien den dritten Platz einnimmt. Bei der Produktion von Tafeldatteln liegt das Land jedoch weit hinter dem führenden Produzenten Saudi-Arabien zurück.
Trockenfrüchte
09.05.2022
TEHERAN. Die hohen Dattelpreise haben die ausländischen Käufer im ersten Quartal offensichtlich nicht abgeschreckt, wie die kürzlich veröffentlichten Exportdaten zeigen. Die Exporteure sind jedoch nicht ganz zufrieden. Während die Preise zunächst in die Höhe schnellten, wendet sich das Blatt nach dem Ramadan.
Obst und Gemüse
03.05.2022
PEKING. Die Nachfrage auf dem chinesischen Bohnenmarkt erholt sich langsam, die Preisentwicklung ist allerdings stark von der Qualität der Ware abhängig. Die schwierige Transportsituation scheint sich indes weiter zu entspannen.
Trockenfrüchte
22.04.2022
TEHERAN. Der Ramadan treibt die Nachfrage nach Datteln in der Regel in die Höhe, insbesondere im Iran, wo 40% während des Ramadans konsumiert werden. Dieser Nachfrageanstieg wirkt sich auch auf die Preise aus.