Sonstige Themen - Interviews

Statement: Lebensmittelkette in der Krise sichern

23. November 2020 10:36, Der AUDITOR
Foto: BMEL/Thomas Imo/photothek.net
Foto: BMEL/Thomas Imo/photothek.net
Bericht als Audio abspielen

BERLIN. Im Zuge einer Videokonferenz hat sich Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel gemeinsam mit dem griechischen Landwirtschaftsminister Mavroudis Voridis Gedanken zur Sicherung der Lebensmittelkette in Zeiten der Corona-Pandemie gemacht. Lesen Sie hier Fuchtels Statement.

Jedes Glied in der Kette schützen

In der vergangenen Woche kam es zu einer Videokonferenz zwischen dem Parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Hans-Joachim Fuchtel, und dem griechischen Landwirtschaftsminister, Mavroudis Voridis. Fuchtel pflegt seit Jahren intensive Beziehungen zum griechischen Landwirtschaftssektor. Bei der neuesten Konferenz wurde unter anderem besprochen, wie in den aktuellen Krisenzeiten die Lebensmittelketten so gesichert werden können, dass kein Mitglied der Wertschöpfungskette außen vor bleibt.

Versorgung gesichert

Bei der Veranstaltung erklärte Fuchtel: "Die Corona-Pandemie hat vielen Menschen die Bedeutung der Nahrungsmittelproduktion in Europa bewusst gemacht. Dank unserer Bauern sowie unserer Verarbeitungs- und Vertriebsunternehmen war und ist die Lebensmittelversorgung auch in der Krise gesichert. Die Pandemie hat uns aber auch kritische Stellen aufgezeigt, die wir auf europäischer Ebene gemeinsam angehen sollen. Dazu gehören die Erhaltung des europäischen Binnenmarktes, das Funktionieren der Logistikketten und die Freizügigkeit der Arbeitskräfte. Gleichzeitig müssen wir auch andere Herausforderungen wie den Klimawandel im Blick behalten. Mit dem Kompromiss des Agrarrates in Luxemburg haben wir einen wichtigen Schritt zur Umgestaltung unserer Landwirtschaft hin zu mehr Umwelt-, mehr Klima- und mehr Tierschutz getan. Ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch mit anderen Mitgliedstaaten bleibt aber natürlich auch weiterhin unentbehrlich. Ich freue mich, dass der Dialog mit unseren Partnern in Griechenland fortgesetzt werden kann."

Foto: BMEL/Thomas Imo/photothek.net

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Aktuelles
20.11.2020
WIESBADEN. Donald Trumps letzte Tage im Amt befeuern den explosiven US-Iran Konflikt. Dies hat auch praktische Folgen für den Lebensmittelrohstoffhandel. Iran-Experte Dawood Nazirizadeh erklärt, im Interview mit dem AUDITOR, worauf sich Exporteure, Händler und Käufer in den nächsten Monaten einstellen müssen und welche Folgen Trumps „Maximum Pressure“ Politik aus Sicht des Irans hat.
Interviews
22.09.2020
SEEHEIM-JUGENHEIM. Im September verhandeln der Bund und die Versicherer über eine mögliche Verlängerung des Schutzschirms über den 30. Dezember 2020 hinaus. In den vergangenen Wochen taten allerdings immer mehr Marktteilnehmer ihren Unmut kund, da ihre Kreditversicherer für viele Aufträge Kreditrahmen reduziert und teilweise keine Versicherung mehr angeboten haben sollen.
Interviews
16.09.2020
NUR-SULTAN/SEEHEIM. Im zweiten Teil des Interviews erklären die Rechtsexperten von Rödl & Partner unter anderem, wie es zu einer Doppelbesteuerung kommen kann und mit welchen anderen Problemen sich ausländische Investoren konfrontiert sehen können.