Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Indien nimmt Lieferungen in die EU wieder auf

7. Januar 2021 14:32, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Der Ethylenoxid-Skandal führte zu mehr als zwei Monaten heftiger Debatten und Verhandlungen zwischen dem Indian Oilseeds and Produce Export Promotion Council (IOPEPC) und den EU-Behörden. Obwohl die Lieferungen in die EU inzwischen wieder aufgenommen wurden, sind die Exporteure in Indien alles andere als zufrieden.

EU und Indien kooperieren

Der IOPEPC setzte im Oktober vorübergehend alle Lieferungen in die EU aus, nachdem zunächst der Vorschlag aufkam, alle Sesamlieferungen vor dem Verlassen der indischen Häfen obligatorisch auf Ethylenoxid und verschiedene Pestizide zu testen. Die Schwierigkeiten begannen, nachdem Ethylenoxid in einer Lieferung aus Indien nachgewiesen wurde, die den EU-Grenzwert von 0,05 mg/kg weit überschritt und unwissentlich in mehreren EU-Mitgliedstaaten verarbeitet worden war. Ethylenoxid ist ein Gas, das in Indien häufig zur Be

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
25.11.2021
NUR-SULTAN. Vergangene Woche fand die Asia Grains&Oils Conference in Kasachstan statt. Marktexperte Evgeny Karabanov von der Kazakh Grain Union (KGU) präsentierte hier unter anderem die aktuellen Schätzungen für die kasachische Leinsaaternte 2021.
Ölsaaten
24.11.2021
CHRUDIM. Der tschechische Blaumohnmarkt ist ruhig, mit vergleichbaren Preiskorrekturen wie in den letzten Wochen des Vorjahres ist aktuell allerdings nicht zu rechnen. Genug Rohware dürfte im Markt verfügbar sein, wobei die teilweise geringe Qualität immer wieder betont wird.
Ölsaaten
24.11.2021
SOFIA/KIEW. Ohne die Rohwarenlieferungen aus Russland ist Moldawien derzeit der mit Abstand wichtigste Drittland-Sonnenblumenkernlieferant für die EU. Dabei konnten sowohl Russland, als auch die Ukraine in diesem Jahr sehr gute Ernten erzielen. In Bulgarien sorgen die hohen Preise für einen ruhigen Markt.
Ölsaaten
23.11.2021
PEKING. Dem chinesischen Kürbiskernmarkt fehlt es an Nachfrage aus dem In- und Ausland, während die Spekulanten bislang kaum Erfolge verbuchen können. Die nahenden Weihnachtsfeiertage sowie das chinesische Neujahrsfest dürften dafür sorgen, dass es im Exportmarkt vorerst nur wenige Preiskorrekturen gibt.