Ölsaaten - Ölsaaten

Senfsaat: Kanada kann trotz hoher Preise punkten

26. Januar 2023 um 15:03, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

OTTAWA. Agriculture and Agri-Food Canada prognostiziert für die Senfsaatsaison 2023/2024 einen erneuten drastischen Preisrückgang, während die Produktion nur leicht steigen soll. Länder wie Deutschland haben ihre Importe aus Kanada im laufenden Marketingjahr derweil deutlich gesteigert.

Saisonprognose 2023/2024

Wie Agriculture and Agri-Food Canada in seinem aktuellen Saisonbericht mitteilt, ist davon auszugehen, dass sich die Anbaufläche unter Senfsaat 2022/2023 im Jahresvergleich mehr als verdoppelt hat, von 110.000 ha auf fast 220.000 ha. Auch die Erträge konnten sich erholen, so dass die Senfsaatproduktion um 166% auf 162.000 mt gestiegen ist. Insgesamt stehen in der laufenden Saison somit 177.000 mt zur Verfügung. Der durchschnittliche Handelspreis wird auf 2.525 CAD/mt geschätzt.

Für die diesjährige Ernte rechnen die Experten mit einer gut 10% kleineren Anbaufläche, während sich die Erträge aber weiter regenerieren sollen. Somit hätte die Senfsaatproduktion 2023/2024 das Potential, um 5% auf 170.000 mt zu steigen. Dank den Überhangbeständen aus dem laufenden Marketingjahr käme die Gesamtverfügbarkeit auf 227.000 mt. Infolgedessen wird ein Preisrückgang um 26% auf 1.870 CAD/mt erwartet. 

Senfsaat, Kanada

2021/22

2022/23

Diff.

2022/23

2023/24

Diff.

Bestellt (ha)

117.000

225.000

92,3%

225.000

200.000

-11,1%

Abgeerntet (ha)

110.000

219.000

99,1%

219.000

193.000

-11,9%

Ertrag (mt/ha)

0,55

0,74

34,5%

0,74

0,88

18,9%

Produktion (mt)

61.000

162.000

165,6%

162.000

170.000

4,9%

Importe (mt)

9.000

9.000

0,0%

9.000

7.000

-22,2%

Gesamtbestände (mt)

130.000

177.000

36,2%

177.000

227.000

28,2%

Exporte (mt)

106.000

110.000

3,8%

110.000

120.000

9,1%

Inlandsverbrauch (mt)

18.000

17.000

-5,6%

17.000

17.000

0,0%

Überhangbestände (mt)

6.000

50.000

733,3%

50.000

90.000

80,0%

Ø Preis in CAD/mt

2.885

2.525

-12,5%

2.525

1.870

-25,9%

Quelle: Agriculture and Agri-Food Canada

Deutschland verstärkt Einfuhr aus Kanada

Zwischen September und November 2022 importierte Deutschland insgesamt 12.884 mt Senfsaat, im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 14.897 mt. Nach dem Deutschlands Senfsaatimporte in dieser Saison einen schwachen Start hinlegten, stieg die Einfuhr im November 2022 deutlich an. Die Lieferungen aus Russland (-38% auf 5.776 mt), Kasachstan (-16% auf 218 mt) und Estland (-75% auf 197 mt) sind zwar weiterhin rückläufig, dafür erhöhten sich die Importe aus Ländern wie Kanada (+114% auf 3.1182 mt), der Ukraine (+10% auf 2.147 mt), Tschechien (+90% auf 766 mt) und Polen (+178% auf 264 mt) maßgeblich. 

Import Senfsaat* nach Deutschland in mt

Land

2021/22

2022/23

Diff.

Russland

9.300

5.776

-37,9%

Kanada

1.486

3.182

114,1%

Ukraine

1.954

2.147

9,9%

Tschechien

403

766

90,1%

Polen

95

264

177,9%

Kasachstan

480

257

-46,5%

Estland

796

197

-75,3%

Indien

111

101

-9,0%

Andere

272

194

-28,7%

Gesamt

14.897

12.884

-13,5%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Nov

*12075090 Senfsamen, auch geschrotet (ausg. zur Aussaat)

Preise geben leicht nach

Weiße Senfsaat mit Ursprung Tschechien ist im deutschen Markt aktuell zu Preisen von 1.500 EUR/kg DDP erhältlich, Ende letzten Jahres waren die Angebote noch etwa 100 EUR/mt höher. Für schwarze Senfsaat aus Indien liegen die Preise im europäischen Spotmarkt derzeit bei 2.100 EUR/kg DDP Deutschland. 

Senfsaat

Qualität

EUR/mt

weiß, 99% Reinheit, Tschechien

1.500

schwarz, 99,9% Reinheit, Indien

2.100

DDP Deutschland

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
30.03.2023
OTTAWA/ASTANA. Gegenüber der Saison 2021/2022 sind die Preise für kanadische Leinsaat drastisch gesunken, dennoch können die Angebote nicht denen aus Russland und Kasachstan mithalten. Die Erzeuger könnten daher eine drastische Entscheidung treffen.
Ölsaaten
30.03.2023
NEU-DELHI. Der Regen der vergangenen Tage ging nicht spurlos an der Sesamernte vorbei, Ertragsrückgänge seien nicht auszuschließen. Dennoch soll der für April angekündigte Tender wenig Einfluss auf die Preisentwicklung haben.
Ölsaaten
29.03.2023
SOFIA/KYIV. Coceral hebt in seinem aktuellen Bericht die Produktionsschätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte noch einmal merklich an. Derweil geraten die Preise im osteuropäischen Markt immer weiter unter Druck.
Ölsaaten
27.03.2023
DALIAN. Die Aussaat der neuen Ernte steht kurz bevor und es zeichnet sich ab, dass chinesische Landwirte den Anbau von Shine Skins bevorzugen, während die Anbaufläche für GWS-Kerne schrumpft. Aktuell finden kaum Handelsaktivitäten statt.