Ölsaaten - Ölsaaten

Senfsaat: Flohkäfer schaden kanadischer Ernte

18. Juni 2024 um 15:49 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

OTTAWA/KYIV. In Kanada rechnen Experten mit einem Rückgang der Anbaufläche. Günstige Wetterverhältnisse kommen den Erträgen bislang allerdings zugute, jedoch gibt es auch Berichte über Schäden durch Flohkäfer.

Flächen teilweise neu besät

Mit der Implementierung erhöhter Importzölle auf russische Senfsaat, eben anderen Agrarprodukten, in die EU könnten Lieferungen aus Kanada für den europäischen Markt wieder an Relevanz gewinnen. Für die Saison 2024/2025 rechnet Agriculture and Agri-Food Canada allerdings mit einem Rückgang der Anbaufläche in Kanada um 7,6% auf 232.000 ha. Sollten gute Wetterbedingungen bis zur Ernte herrschen, sind die Experten zuversichtlich und schätzen die Erträge auf 0,78 mt/ha – dies wäre nicht nur ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 14,7%, sondern könnte auch das Anbaudefizit ausgleichen. Die Produktion hätte damit das Potential um 5,3% auf 180.000 mt zu steigen. Insgesamt sollen so mit 267.000 mt rund 20,3% mehr Senfsaat im kanadischen Markt zur Verfügung stehen als in der laufenden Saison 2023/2024.

Wie die Experten von Rayglen Commodities berichten, profitieren die Senfsaatfelder in den Hauptanbaugebieten in Saskatchewan von den kürzlich erfolgten üppigen Niederschlägen, die Aussaat ist ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt und zum Monatswechsel waren 30% der Ernte in ausgezeichnetem und 60% der Ernte in gutem Zustand. Anfang Juni kam es allerdings zu Berichten über Flohkäfer, auch Erdflöhe genannt, an den Ölpflanzen. Inzwischen mussten einige Gebiete aufgrund der entstandenen Schäden neu besät werden.   

Senfsaat, Kanada

2022/23

2023/24

Diff.

2023/24

2024/25

Diff.

Bestellt (ha)

225.000

258.000

14,7%

258.000

240.000

-7,0%

Abgeerntet (ha)

219.000

251.000

14,6%

251.000

232.000

-7,6%

Ertrag (mt/ha)

0,74

0,68

-8,1%

0,68

0,78

14,7%

Produktion (mt)

162.000

171.000

5,6%

171.000

180.000

5,3%

Importe (mt)

11.000

12.000

9,1%

12.000

7.000

-41,7%

Gesamtbestände (mt)

189.000

222.000

17,5%

222.000

267.000

20,3%

Exporte (mt)

110.000

100.000

-9,1%

100.000

110.000

10,0%

Inlandsverbrauch (mt)

40.000

42.000

5,0%

42.000

42.000

0,0%

Überhangbestände (mt)

40.000

80.000

100,0%

80.000

115.000

43,8%

Ø Preis in CAD/mt

2.140

1.300

-39,3%

1.300

930

-28,5%

Quelle: Agriculture and Agri-Food Canada

Lieferungen aus der Ukraine massiv gestiegen

Zwischen September 2023 und April 2024 importierte Deutschland insgesamt 33.948 mt Senfsaat, das entspricht einem Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,7%. Die Lieferungen aus Kanada gingen in dieser Saison erheblich um 59,1% auf 4.521 mt zurück und auch die Einfuhren aus Ländern wie Polen (-7,7% auf 1.419 mt), Tschechien (-70,4% auf 790 mt) und Kasachstan (-71,1% auf 138 mt) waren rückläufig. Gleichzeitig legten die Lieferungen aus Russland (+10,6% auf 16.741 mt) und vor allem der Ukraine (+170,6% auf 9.961 mt) im Jahresvergleich deutlich zu.

Ukrainische Senfsaat Sinapis Alba, 99,5% Reinheit wird im europäischen Spotmarkt aktuell für 0,67 EUR/kg FCA Polen gehandelt, für Brassica Nigra in gleicher Reinheit liegen die Angebote bei 0,94 EUR/kg FCA. 

Import Senfsaat nach Deutschland in mt

Land

2022/23

2023/24

Diff.

Russland

15.141

16.741

10,6%

Ukraine

3.681

9.961

170,6%

Kanada

11.060

4.521

-59,1%

Polen

1.537

1.419

-7,7%

Tschechien

2.669

790

-70,4%

Estland

692

165

-76,2%

Kasachstan

477

138

-71,1%

Slowakei

72

37

-48,6%

Österreich

441

15

-96,6%

Andere

236

161

-31,8%

Gesamt

36.006

33.948

-5,7%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Apr

12075090 Senfsamen, auch geschrotet (ausg. zur Aussaat)

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.
Ölsaaten
18.07.2024
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler haben mit hohem Konkurrenzdruck zu kämpfen. Derweil verzögert sich der für Anfang Juli erwartete Sesam-Tender um ein paar Wochen.
Ölsaaten
18.07.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Gute Ernteaussichten in Kanada drücken auf die Senfsaatpreise. Käufer halten sich mit anfragen ebenfalls noch zurück.
Ölsaaten
17.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit machen den Sonnenblumenkernfelder in Teilen Europas zu schaffen. Abwärtskorrekturen der bislang guten Ernteprognosen seien zu erwarten.