Gewürze

Safran: Produktion in Gefahr

29. Juli 2021 12:50, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Obwohl Safran das teuerste Agrarprodukt des Irans ist, fehlt den Landwirten der Anreiz, das Gewürz anzubauen. Es wird sogar erwartet, dass Dürre, niedrige Preise und sehr hohe Kosten die Produktion im Iran zum Erliegen bringen könnten.

Produktion bleibt hinter den Erwartungen zurück

Der Safrananbau in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan reicht mindestens 700 Jahre zurück. Safran hat wertvolle Eigenschaften, denn er ist sehr gut an das Wüstenklima angepasst, hat eine hohe Wassernutzungseffizienz und ist von hohem wirtschaftlichen Wert. In der Provinz Razavi-Chorasan waren zuletzt rund 117.000 Menschen mit dem Safrananbau beschäftigt, und rund 580.000 Menschen arbeiten in diesem Sektor. Der Safrananbau erfordert bis zu 210 Arbeitskräfte pro Hektar. Da Dürre und Wasse

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
12.08.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
04.08.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
01.08.2022
TEHERAN. Auf dem iranischen Kreuzkümmelmarkt herrscht rege Betriebsamkeit, da die neue Ernte eingetroffen ist. Landwirtschaftsorganisationen haben sich mittlerweile an lokale Produktionsschätzungen gewagt.
Gewürze
01.08.2022
TEHERAN. Der Iran hat zwischen Januar und Juni offiziell nur 87.476 kg Safran im Wert von 87 Mio. USD exportiert. Die hohen Preise sind dabei jedoch nicht das einzige Problem.