Trockenfrüchte

Rosinen: Produktionsaussichten könnten besser sein

3. September 2021 11:20, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Der Ernteprozess ist im Iran in vollem Gange. So haben die Erzeuger in der Provinz Qazvin Mitte August mit der Traubenernte begonnen. Händler gehen davon aus, dass hier mehr als 350.000 mt Trauben geerntet werden, von denen etwa 60-70% zu Rosinen verarbeitet werden. Auch im Kreis Malayer in der Provinz Hamadan wird die Ernte in Kürze beginnen. Die Aussichten sind jedoch nicht ganz so gut.

Frost, Regen und Hitze schaden den Weinbergen in Malayer
In der Provinz Qazvin werden vor allem weiße, kernlose Trauben angebaut. Durchschnittlich werden 80-85 mt Trauben pro Plantage geerntet. Die meisten Trauben und Rosinen werden im Bezirk Takestan erzeugt, wo die Ernte Ende August begann. Es wird erwartet, dass hier rund 200.000 mt Trauben geerntet werden, von denen 30.000-35.000 mt zu Rosinen verarbeitet werden. Frost, Regen und Hitze haben jedoch schwere Schäden in den Weinbergen verursacht.
Auch in Malayer in Hamedan, wo in diesem Jahr mit einer

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.01.2022
TEHERAN. Dem Iran ist es gelungen, im Jahr 2021 mehr Rosinen zu exportieren. Der Wettbewerb mit der Türkei ist jedoch hart, da die Händler betonen, dass das Land vor allem in Europa unfaire Vorteile hat. Vieles hängt auch von der Politik des Irans ab.
Trockenfrüchte
27.01.2022
SANTIAGO. In Chile beginnt in Kürze die Trockenpflaumenproduktion und noch sind die Aussichten für die neue Ernte gut. Von Angeboten sehen viele Händler derzeit dennoch ab.
Trockenfrüchte
25.01.2022
AYDIN. Schnee versorgt die Bäume in den Feigenanbauregionen mit Feuchtigkeit, wovon diese profitieren. Die Nachfrage stagniert in Anbetracht der hohen Preise und auch Exporteure halten sich mit Angeboten zurück.
Trockenfrüchte
25.01.2022
MALATYA. Anhaltende Schneefälle beeinträchtigen das öffentliche Leben in der türkischen Provinz Malatya, der Hauptanbauregion für getrocknete Aprikosen. Händler reagieren mit Preisanpassungen, während fehlende Kapazitäten im Schiffsverkehr für Verladeverzögerungen sorgen.