Trockenfrüchte

Rosinen: Käufer in China zum Warten angehalten

5. August 2021 14:42, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN/PEKING. Die Exporte im ersten Quartal des iranischen Jahres liegen nur nominell über denen des Vorjahres, und die durchschnittlichen Exportpreise bewegen sich auf einem ähnlichen Niveau. Trauben werden jedoch nicht nur im Iran geerntet, sondern auch in China, wo kürzlich Produktionsschätzungen veröffentlicht wurden.

Niedrige Lagerbestände lassen Preise steigen

Der Iran hat im ersten Quartal des iranischen Jahres (Ende März bis Ende Juni) insgesamt 36.969 mt Rosinen im Wert von 48,339 Mio. USD nach Übersee verschifft. Die Ausfuhren liegen damit gewichtsmäßig um 7,42% über den 25.905 mt des Vorjahres und wertmäßig um 8,4% über den Exporten des Vorjahreszeitraums. Die durchschnittlichen Exportpreise bewegen sich jedoch auf einem ähnlichen Niveau. Sultaninen sind die bei weitem beliebteste Sorte 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
13.10.2021
AYDIN. Die Exporteure können sich mit dem Start in die neue Exportsaison sehr zufrieden zeigen. Während die Rohwarenpreise steigen, verhindert die erneute Abwertung der türkischen Lira hohe Exportpreise.
Trockenfrüchte
12.10.2021
MANISA. Anders als im türkischen Trockenaprikosenmarkt geht es im Sultaninenmarkt wesentlich ruhiger und gesitteter zu. Die Exporte können dennoch ihren Vorsprung zum Vorjahr halten.
Trockenfrüchte
12.10.2021
MALATYA. Woche für Woche rechnen die türkischen Marktteilnehmer damit, dass die Aprikosenpreise ihren Höchststand erreicht haben – und liegen auch diesmal wieder falsch. Die Lieferanten geraten dadurch zunehmend in Bedrängnis.
Trockenfrüchte
11.10.2021
ZAHEDAN. In der Provinz Sistan und Belutschistan, die nach Buschehr der zweigrößte Dattelproduzent des Iran ist, ist die Ernte in vollem Gange. Eine gestiegene Exportnachfrage treibt indes die Preise nach oben.