Nüsse

Pistazien: Russland macht Hoffnungen zunichte

7. März 2022 12:52, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Russland hat den Hoffnungen auf eine mögliche Wiederbelebung des Atomabkommens mit dem Iran einen Dämpfer versetzt. Mit der Forderung an die USA, schriftliche Garantien zu geben, dass Moskaus Geschäfte mit Teheran nicht durch westliche Sanktionen wegen des Ukraine-Kriegs beeinträchtigt werden, hat der Konflikt die Verhandlungen in Wien endgültig erreicht.

Sanktionen belasten die Exporte

Die erneut verhängten US-Sanktionen haben bereits weitreichende Folgen für die iranischen Pistazienexporteure. Das Problem ist, dass es den Iranern unmöglich ist, Transaktionen mit ausländischen Banken durchzuführen, und dass sich ausländische Unternehmen weigern, Lieferungen aus dem Iran zu versichern. Erschwerend kommt hinzu, dass die Zentralbank mit dem NIMA-System einen künstlichen Wechselkurs konstruiert hat und die Exporteure gezwungen sind, ausländisches Geld mit Verlust in dieses System zu tauschen. Auch die Exporteure müssen sehr kreativ sein, wenn sie die Rentabilität steigern wollen. Akkreditive beispielsweise helfen, die Ausfuhren nach Europa zu steigern und den Erzeugern mehr Einnahmen zu verschaffen. Der Iran liefert Pistazien hauptsächlich nach Eurasien, China und Russland, Indien, in den Irak und nach Afghanistan sowie in die Vereinigten Arabischen Emirate und andere Golfstaaten.

Da die Produktion in dieser Saison auf offiziell geschätzte 135.000 mt eingebrochen ist und die Nachfrage im Vorfeld des chinesischen Neujahrsfestes nicht im gleichen Maße wie in den Vorjahren angezogen hat, sind die Ausfuhren in diesem Jahr deutlich geringer. Der Bezirk Zarandieh in der Provinz Markazi ist besonders stark betroffen; hier sind die Exporte im Vergleich zum Vorjahr um 19 % zurückgegangen. Die Lieferanten hier liefern Pistazien hauptsächlich an Kunden in der Europäischen Union.

Ein weiteres Problem ist das Wetter: Pistazienplantagen benötigen im Winter etwa 750 bis 1.200 Stunden, in denen Temperaturen um den Gefrierpunkt herrschen, damit die Bäume richtig überwintern können. Am besten ist es, wenn die Temperaturen zwischen 0°C und 4°C liegen. Während die Schädlinge bei Temperaturen um den Gefrierpunkt abgetötet werden, wird die Überwinterung bei Temperaturen über 4°C gestört. Die Erzeuger hoffen, dass dieses Wetter bis April anhält. Außerdem ist zu beachten, dass viele Geschäfte wegen Nouruz, dem iranischen Neujahrsfest, das am 21. März beginnt, geschlossen sind.

Verhandlungen treiben Preise in die Höhe

Die Lieferanten im Iran haben ihre Hoffnungen auf eine mögliche Aufhebung der Sanktionen gesetzt. In der Tat sah es bis zum Wochenende sehr ermutigend aus. Nach monatelangen Verhandlungen zwischen allen am Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) beteiligten Parteien, der gemeinhin als Atomabkommen bekannt ist, signalisierten offizielle Quellen vorsichtig, dass eine Einigung möglich sei. Der Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Grossi, besuchte am Wochenende sogar Teheran, um die Frage der Uranspuren zu klären, die in mehreren alten, aber nicht deklarierten Anlagen im Iran gefunden wurden. Die iranischen Vertreter versprachen, diese Frage bis zum 21. Juni zu klären, was den Weg für eine Wiederaufnahme des Abkommens ebnen würde. Russland hat nun jedoch schriftliche Garantien gefordert, dass seine Zusammenarbeit mit dem Iran nicht durch die westlichen Sanktionen beeinträchtigt wird, die gegen Moskau wegen des Einmarsches in der Ukraine verhängt wurden. Dieser Schritt stellt zweifellos eine Bedrohung für das Abkommen dar, das nicht mehr als von der Ukraine-Krise getrenntes Thema behandelt wird.

Da die Verhandlungen über das Abkommen in Wien in die Endphase eingetreten sind, hat der iranische Rial in den letzten Wochen an Wert gewonnen, was auch die Exportpreise für Pistazien in die Höhe getrieben hat. Dies hat die Exportnachfrage belastet. Die Händler geben außerdem an, dass genügend Lagerbestände für den Export vorhanden sind. Die Inlandsnachfrage ist in letzter Zeit gestiegen, da die Vorbereitungen für das Nouruz-Fest im Gange sind.

Pistachios, Iran

Ungeschält

EUR/kg

Ahmad Aghaei, 24-26

10,24

Ahmad Aghaei, 26-28

9,82

Akbari, 20-22

10,91

Akbari 22-24

10,49

Kale Ghuchi, 22-24

9,99

Kale Ghuchi 24-26

9,65

Fandoghi, 30-32

9,02

Fandoghi 32-34

8,81

FOB Iran, Abnahmemenge 1 mt

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts Pistazien, Iran
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.09.2022
ORDU. Während die TMO weiterhin mit Hochdruck Haselnüsse aufkauft, wird wild über die nächsten Schritte von Ferrero spekuliert. Die Exporteure sind verärgert über die Banken in der Türkei, und in Italien schlagen die Erzeuger Alarm.
Nüsse
21.09.2022
CANBERRA/SACRAMENTO. Australiens Mandelexporte blieben im Juli zwar hinter dem Vorjahresmonat zurück, konnten aber dennoch ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielen. Neu ist seit dem aktuellen Bericht des Almond Board of Australia die Ergänzung der Daten um die Inlandslieferungen.
Nüsse
20.09.2022
SACRAMENTO/CHIȘINĂU. California Walnuts rechnet damit, dass die US-Exporte 2021/2022 um fast 4% gestiegen sind, während die Inlandslieferungen um 10% zurückgingen. Die Erzeuger in Moldawien sind dagegen in diesem Jahr bestrebt, etwaige Lücken zu schließen und die Exporte zu steigern, insbesondere innerhalb Europas und die Exporte aus der Ukraine werden 2022/2023 voraussichtlich ansteigen.
Nüsse
20.09.2022
TEHERAN/MADRID. Die iranischen Pistazienexporte blieben im Juli enttäuschend niedrig, und die Aussichten für die neue Saison sind alles andere als ermutigend. Obwohl Spanien nur ein kleiner Akteur auf dem Markt ist, könnten sich Pistazien hier zum „grünen Gold“ entwickeln.