Nüsse

Pistazien: Juni-Exporte massiv eingebrochen

16. Juli 2020 15:11, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO/MADRID. Entgegen der Exportentwicklungen anderer US-Nüsse fielen die Pistazienlieferungen im Juni deutlich niedriger aus als im Vorjahr.

Deutschland und Spanien bilden Ausnahmen

Seit Saisonstart wurden 237.672 mt US-Pistazien mit und ohne Schale ins In- und Ausland geliefert, knapp ein Viertel weniger als letztes Jahr um diese Zeit. Während die Inlandsnachfrage mit 85.360 mt relativ stabil blieb, sank das Exportvolumen im Jahresvergleich um 32% auf 152.316 mt.

Deutschland (+9% auf 25.233 mt) und Spanien (+15% auf 9.905 mt) gehören zu den wenigen Importländern, die ihre Einfuhr in dieser Saison gesteigert haben und auch die Juni-Importe lagen jeweils 4% bzw. 14% über dem Einfuhrvolumen im Juni 2019. Gleichzeitig haben sich die Lieferungen nach China/Hongkong um 44% auf 54.046 mt reduziert, die Juni-Zahlen entsprechen etwa einem Zehntel der Einfuhr im Vorjahresmonat.

Insgesamt wurden im Juni 2020 17.650 mt US-Pistazien mit und ohne Schale ins In- und Ausland geliefert, rund 40% weniger als im Juni 2019. Die Inlandsnachfrage blieb mit 8.602 mt relativ stabil, während das Exportvolumen im Jahresvergleich um gut die Hälfte eingebrochen ist (19.743 mt Jun 2019 vs. 90.48 mt Jun 2020). 

US-Pistazienexporte* in mt

Land

2018/19

2019/20

Diff.

Europa

72.068

58.418

-19%

Asien/Ozeanien

115.735

67.343

-42%

Afrika/Mittlerer Osten

26.654

15.903

-40%

Mittel-/Südamerika

1.030

946

-8%

Nordamerika

9.815

9.706

-1%

Gesamt

225.301

152.316

-32%

Quelle: Administrative Committee For Pistachios

*seit Saisonbeginn

Rekordernten sollten Preise drücken

Aktuelle Schätzungen (Quelle: International Nut and Dried Fruit Council) gehen davon aus, dass sich die US-Pistazienproduktion 2020 gegenüber dem Vorjahr auf 544.000 mt mehr als verdoppeln soll und auch die Türkei soll nach derzeitigen Stand in ihrem „on-year“ ein Ergebnis von 325.000 mt (+333%) erzielen können. Damit reiht sich die Pistazie mit Rekordernten und potenziell sinkenden Preisen in den allgemeinen Nussmarkt-Trend ein.

Im europäischen Spotmarkt liegen US-Pistazien, 18/22, Extra 1 auf einem Niveau von 9,40 EUR/kg FCA Spanien, während geschälte Ware für 15,50 EUR/kg gehandelt wird. 

Pistazienpreise

Sorte, Ursprung

EUR/kg

in Schale, 18/22, Extra 1, USA

9,40

geschält, USA

15,50

in Schale, 18/22, Extra 1, Spanien

8,70

blanchiert, grün, "A" extra

28,40

Quelle: Handel; FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischart Pistazien in der Schale, Ahmad Aghaei, 22/24, NO, Iran
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
24.11.2021
REUS/YAMOUSSOUKRO. Laut der aktuellen INC-Produktionsschätzungen hat die Elfenbeinküste in dieser Saison die Produktionsmarke von 1 Mio. mt geknackt. Durch geringere Lieferkosten können afrikanische Ursprünge bei europäischen Käufern punkten.
Nüsse
23.11.2021
SACRAMENTO/REUS. Die schwachen Oktober-Exporte bereiten den US-Mandellieferanten Sorgen. Viele Abnehmer haben sich vorsorglich eingedeckt, die wieder steigenden Corona-Zahlen erleichtern die Marktsituation nicht. Um ihre Bestände abzubauen, werden die Preise weiter gesenkt.
Nüsse
22.11.2021
ORDU. Mit der Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins um 100 Basispunkte auf 15% zu senken, erreichte die türkische Lira neue Rekordtiefs gegenüber dem US-Dollar und dem Euro. Obwohl die Haselnussexporteure jetzt unschlagbare Preise anbieten sollten, ist die Situation nicht ganz so einfach. Auch Ferrero hat kürzlich ein neues Angebot abgegeben.
Nüsse
22.11.2021
REUS/KAPSTADT. In seiner aktuellen Schätzung berichtet der INC von einem Ertragsplus in den wichtigsten Macadamia-Anbauländern, was auch die globale Produktion im Jahresvergleich erhöht. Dennoch hatten die Produzenten mit Widrigkeiten zu kämpfen.