Nüsse

Pistazien: Iranische Anbieter haben keine Chance

10. Juni 2021 12:24, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Pistazienlieferanten haben in diesem Jahr keine Chance auf dem internationalen Markt. Frost hat die Produktion stark beeinträchtigt und auch die Lagerbestände gehen zur Neige. Doch das sind nicht die einzigen Probleme.

Düstere Aussichten

Wenn der Iran eine Chance haben will, mit anderen Ländern wie den USA zu konkurrieren, muss die Produktion in allen 26 Provinzen, in denen derzeit Pistazien angebaut werden, in Zukunft wesentlich effizienter gestaltet werden. Der Wasserverbrauch beispielsweise ist höher als in anderen Erzeugerländern, und die Landwirte brauchen bezahlbare Anlagen, um den Anbau attraktiv zu machen. Der Klimawandel und die Ausbreitung von Schädlingen und Krankheiten stellen zusätzliche Herausforderungen dar.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Nüsse
11.08.2022
ORDU. Das türkische Ministerium für Land- und Forstwirtschaft hat die von den Marktteilnehmern mit Spannung erwarteten Produktionsschätzungen für die neue Saison bekanntgegeben. Diese sind, ebenso wie die Qualität der Nüsse, vielversprechend.
Nüsse
10.08.2022
HANOI. Der ursprüngliche Plan der vietnamesischen Cashew-Industrie war es, 2022 Cashewkerne im Wert von 3,8 Mrd. USD zu exportieren. Diverse Schwierigkeiten sorgen allerdings dafür, dass dieses Exportziel nun nach unten korrigiert werden soll.
Nüsse
10.08.2022
KERMAN. Nach Frost und Dürre haben die iranischen Pistazienfarmer nun mit den Auswirkungen starker Regenfälle zu kämpfen, die ersten Schätzungen nach zu erheblichen Schäden geführt haben könnten. Auch die Bewässerung ist dadurch gefährdet.