Nüsse

Pistazien: Iranische Anbieter haben keine Chance

10. Juni 2021 12:24, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Pistazienlieferanten haben in diesem Jahr keine Chance auf dem internationalen Markt. Frost hat die Produktion stark beeinträchtigt und auch die Lagerbestände gehen zur Neige. Doch das sind nicht die einzigen Probleme.

Düstere Aussichten

Wenn der Iran eine Chance haben will, mit anderen Ländern wie den USA zu konkurrieren, muss die Produktion in allen 26 Provinzen, in denen derzeit Pistazien angebaut werden, in Zukunft wesentlich effizienter gestaltet werden. Der Wasserverbrauch beispielsweise ist höher als in anderen Erzeugerländern, und die Landwirte brauchen bezahlbare Anlagen, um den Anbau attraktiv zu machen. Der Klimawandel und die Ausbreitung von Schädlingen und Krankheiten stellen zusätzliche Herausforderungen dar.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
25.10.2021
ORDU. Die türkische Lira ist auf ein neues Rekordtief gegenüber dem Euro und dem US-Dollar gefallen, nachdem Präsident Erdogan am Samstag die Ausweisung von zehn Botschaftern beschlossen hatte. Händler betonen allerdings, dass die Situation im Haselnussmarkt nicht ganz so einfach ist, wie es sich die Käufer in Europa wünschen.
Nüsse
25.10.2021
PEKING/SACRAMENTO. Das USDA und der INC haben die aktuellen Produktionsschätzungen für die Walnusssaison 2021/22 veröffentlicht. Je nach Ursprung kommt es hier zu Rückgängen, ein wichtiges Produktionsland glänzt aber auch mit deutlichen Steigerungen.
Nüsse
20.10.2021
ATLANTA. Wie der American Pecan Council in seinem Jahresabschlussbericht schreibt, können sich sowohl die Erzeuger als auch die Exporteure mit der abgeschlossenen Pekannuss-Saison 2020/21 zufrieden zeigen. Dazu hat China maßgeblich beigetragen.
Nüsse
20.10.2021
SACRAMENTO/MADRID. Marktteilnehmer sind vorsichtig mit Kontraktabschlüssen, da sich bei der US-Mandelernte wie erwartet deutlich geringere Hektarerträge abzeichnen. Noch sorgen verschiedene Faktoren allerdings dafür, dass auch die Nachfrage zurückhaltend ist. Das zeigt sich auch bei den Preisentwicklungen im europäischen Spotmarkt.