Nüsse

Pistazien: Exporte brechen drastisch ein

16. Juni 2020 08:09, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Pistazienexporte sind zwischen dem 20. März und dem 20. April um bis zu 82% gegenüber dem Zeitraum von Februar bis März gesunken. Der Rückgang ist hauptsächlich auf die Nowruz-Feiertage, den Beginn des iranischen Neujahrs, und die mit dem Coronavirus verbundenen Transportbeschränkungen zurückzuführen.

Covid-19 erschwert Käufe und Transport

Wie Marktteilnehmer berichten, wurden zwischen dem 20. März und dem 20. April 2.642 mt aus dem Iran exportiert. Dies ist ein starker Rückgang um 27% gegenüber den 3.628 mt, die im gleichen Zeitraum des letzten aktiven Jahres vor zwei Jahren exportiert wurden. Seit Beginn der Saison im Oktober 2019 wurden insgesamt 87.737 mt exportiert, was einem Rückgang von rund 22,4% gegenüber dem gleichen Zeitraum vor zwei Jahren entspricht. Das Problem ist, dass das Coronavirus nicht nur den Transport und die Ausfuhr von Waren erschwert, sondern auch den Einkauf behindert hat.

Nominale Preisrückgänge

Der Exportrückgang und die begrenzten Käufe haben sich bisher nicht auf die Preise ausgewirkt. Es wird davon ausgegangen, dass Exporteure und Händler an vergleichsweise hohen Preisen festhalten, bis sie gezwungen sein werden, Lagerhäuser zu leeren, um Platz für die neue Ernte zu schaffen. Wechselkursschwankungen haben dazu geführt, dass die Preise in den letzten zwei Wochen je nach Sorte um 0,13-0,17 EUR/kg gesunken sind.

Pistazien, Iran

Type

EUR/kg

Ahmad Aghaei, 22-24

6,80

Ahmad Aghaei, 24-26

6,53

Akbari, 20-22

7,12

Akbari, 22-24

6,86

Kale Ghuchi, 22-24

6,66

Kale Ghucci, 24-26

6,47

Fandoghi, 30-32

6,01

Fandoghi, 32-34

5,82

FOB Iran

 Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischart Pistazien in der Schale, Ahmad Aghaei, 22/24, NO, Iran
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
24.11.2021
REUS/YAMOUSSOUKRO. Laut der aktuellen INC-Produktionsschätzungen hat die Elfenbeinküste in dieser Saison die Produktionsmarke von 1 Mio. mt geknackt. Durch geringere Lieferkosten können afrikanische Ursprünge bei europäischen Käufern punkten.
Nüsse
23.11.2021
SACRAMENTO/REUS. Die schwachen Oktober-Exporte bereiten den US-Mandellieferanten Sorgen. Viele Abnehmer haben sich vorsorglich eingedeckt, die wieder steigenden Corona-Zahlen erleichtern die Marktsituation nicht. Um ihre Bestände abzubauen, werden die Preise weiter gesenkt.
Nüsse
22.11.2021
ORDU. Mit der Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins um 100 Basispunkte auf 15% zu senken, erreichte die türkische Lira neue Rekordtiefs gegenüber dem US-Dollar und dem Euro. Obwohl die Haselnussexporteure jetzt unschlagbare Preise anbieten sollten, ist die Situation nicht ganz so einfach. Auch Ferrero hat kürzlich ein neues Angebot abgegeben.
Nüsse
22.11.2021
REUS/KAPSTADT. In seiner aktuellen Schätzung berichtet der INC von einem Ertragsplus in den wichtigsten Macadamia-Anbauländern, was auch die globale Produktion im Jahresvergleich erhöht. Dennoch hatten die Produzenten mit Widrigkeiten zu kämpfen.