Nüsse

Pekannüsse: Knappes Angebot nach geringer Ernte

20. April 2022 um 15:39, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA. Nachdem die nordamerikanischen Ernten 2021 geringer als erhofft ausgefallen waren, sorgen sich einige Anbieter nun, ob sie alle Kontrakte erfüllen können. Für 2022 zeigen sich die Erzeuger bisher hoffnungsvoll.

Georgia als wichtigster Produzent

Im Süden der USA kommt vermehrt Leben in die Pekannussbäume. Wie die Experten von Pecan Report berichten, werden zurzeit die ersten kleinen, grünen Nüsse ausgebildet und die Erzeuger sind damit beschäftigt, die Bäume mit Nährstoffen, Düngemitteln und Insektenschutz zu versorgen. Auf der Südhalbkugel hat indes in Anbauländern wie Südafrika, Australien und Südamerika die Ernte begonnen. Nachdem die US-Ernte im letzten Jahr verhältnismäßig gering ausgefallen war und sich auf gut 117.000 mt belaufen hatte, hoffen die Farmer für 2022 auf ein „On-Year“ mit besseren Erträgen. Sicher ist, dass Georgia weiterhin der wichtigste Anbaustaat bleibt, und auch New Mexico steht im Fokus der Produzenten.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt haben in den vergangenen Wochen noch einmal angezogen, was unter anderem an den hohen Frachtkosten, aber auch an der geringen Verfügbarkeit liegt. Geschälte Fancy Junior Mammoth Halves aus den USA kosten aktuell 12,63 EUR/kg FCA Spanien.

Pekannüsse, USA

Sorte

EUR/kg

USD/kg

Geschält, Fancy Junior Mammoth Halves

12,63

13,65

Large Pieces

10,85

11,70

Small Pieces

10,75

10,60

FCA Spanien

Hohe Ab-Hof-Preise

Das Angebot in dieser Saison ist so knapp, dass die Anbieter teilweise sogar fürchten müssen, ihre bestehenden Kontrakte nicht erfüllen zu können. Das hat für manche Marktteilnehmer aber auch Vorteile, wie Pecan Report berichtet: Die Rohwarenpreise waren so hoch wie in den letzten fünf Jahren nicht mehr, denn die geringe Ernte in den USA und Mexiko hat zu Konkurrenzkämpfen geführt, sodass die Erzeuger bedenkenlos hohe Preise verlangen konnten.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2022
ORDU. Es wird wild spekuliert, warum die Rohwarenpreise für Haselnüsse in der Türkei in die Höhe geschossen sind und inwieweit die Klage gegen Ferrero dafür verantwortlich ist. Uneinig sind sich die Händler auch darüber, wie viel die TMO wirklich gekauft hat.
Nüsse
01.12.2022
CANBERRA/MADRID. Australiens Mandelexporte brechen einen Monatsrekord nach dem nächsten. Dank der guten Ernte in diesem Jahr können die Preise im internationalen Markt mithalten und überzeugen vor allem die Käufer in einem Land ganz besonders.
Nüsse
29.11.2022
HANOI. Die steigende Nachfrage nach gesunden Snacks mag die Beliebtheit von Cashewnüssen in Europa fördern und zu einem stetigen Anstieg Importe im Zeitraum 2017-2021 geführt haben, doch die Situation sieht in diesem Jahr anders aus, da die Inflation gestiegen ist und die Lieferketten unterbrochen wurden. Die Exporte aus Vietnam haben in diesem Jahr einen Rückschlag erlitten.
Nüsse
28.11.2022
NEU-DELHI. Obwohl die Marktpreise bereits deutlich über dem Mindeststützungspreis liegen, halten viele Farmer ihre Ware in der Hoffnung auf weitere Steigerungen zurück. Das stößt bei den Käufern nicht unbedingt auf Gegenliebe.