Nüsse

Pekannüsse: Geringere Ernte in Georgia

9. Dezember 2021 um 11:54 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA. Nachdem sich die US-Anbaugebiete nach den massiven Sturmschäden von 2018 wieder erholt haben, wird aus dem wichtigsten Anbaustaat Georgia dennoch von einer verhältnismäßig kleinen Ernte berichtet. Diese war jedoch abzusehen.

Inlandsmarkt hat an Bedeutung gewonnen

Die amerikanischen Pekannussproduzenten haben ein paar schwierige Jahre hinter sich: Der Handelskrieg mit China, Hurrikan „Micheal“ und niedrige Preise haben ihnen das Leben schwer gemacht. Dennoch konnten Nachfrage und Produktion kontinuierlich gesteigert werden, wie Pecan Report berichtet und sich dabei auf die Federal Marketing Order bezieht, die 2016 ins Leben gerufen wurde und über die genaue Daten bezüglich Produktion, Bestand und Verschiffungen abgerufen werden können. Dabei wird eine Veränderung besonders deutlich. Noch vor wenigen Jahren ging ein Großteil der US-Ernte ins Ausland, mittlerweile ist der Inlandsmarkt der größte Abnehmer. Nach dem erneuten Markteintritt Chinas ist allerdings auch das asiatische Land wieder ein wichtiger Käufer.

Neuanpflanzungen ersetzen Altbestände

Als Hurrikan „Micheal“ 2018 die Anbaugebiete in Georgia, Alabama sowie North und South Carolina heimsuchte, wurde Pecan Report zufolge ein enormer Schaden angerichtet, von dem sich die Farmer erst zwei Jahre später wieder erholt hatten. Immer mehr Landwirte pflanzen mittlerweile hohe Hecken in ihren Plantagen, um die Bäume vor Sturmschäden zu schützen. In Georgia hatte die Ernte sich in diesem Jahr verzögert und viele Erzeuger berichten von einem geringeren Ertrag als erhofft. Das liegt laut Pecan Report vor allem daran, dass einige ältere Plantagen Stück für Stück durch Neuanpflanzungen ersetzt werden. Ein Produktionsrückgang war daher abzusehen; wie hoch dieser ist, sollte sich in den kommenden Wochen genauer abzeichnen.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt haben in den vergangenen Wochen weiter leicht angezogen. Fancy Junior Mammoth Halves, Ursprung USA, werden derzeit mit 11,85 EUR/kg FCA Spanien gehandelt.

Pekannüsse, USA

Sorte

EUR/kg

Geschält, Fancy Junior Mammoth Halves

11,85

Large Pieces

8,80

Small Pieces

8,70

FCA Spanien

Deutschland steigert Importe deutlich

Die Pekannussimporte nach Deutschland im Zeitraum Januar-September haben im Jahresvergleich über ein Viertel zugelegt. Insgesamt betrugen die Einfuhren 4.560 mt, von denen allein 4.067 mt aus den USA stammten. Damit konnten die Vereinigten Staaten ihre Lieferungen nach Deutschland um 25,4% steigern. Blickt man nur auf den September, werden die höheren Importe besonders deutlich: Im Vergleich zu September 2020 erhöhten die USA ihre Exporte nach Deutschland um 172,6% auf 428 mt.

Import Pekannüsse* nach Deutschland in mt

Land

2020

2021

Diff.

USA

3.242

4.067

25,4%

Mexiko

260

268

3,1%

Niederlande

34

142

317,6%

Südafrika

40

30

-25,0%

Frankreich

9

17

88,9%

Peru

12

12

0,0%

Andere

15

24

60,0%

Gesamt

3.612

4.560

26,2%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Jan-Sep

*08029010 Pekan-"Hickory-"Nüsse, frisch oder getrocknet, auch ohne Schale oder enthäutet

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
21.05.2024
REUS. Südafrika rechnet für 2024/2025 mit einem Anstieg der Pekannussproduktion um 35%. Nach dem historischen Durchschnitt zu urteilen, wird die US-Produktion stagnieren. Brasilien wird einen Produktionsrückgang verzeichnen.
Nüsse
16.05.2024
SACRAMENTO/ISFAHAN. Die US-Mandellieferungen überstiegen im April 2 Mrd. lbs. Die subjektive Ernteprognose des USDA gibt Anlass zu beunruhigenden Spekulationen. Mandeln sind im Iran unter Beschuss geraten.
Nüsse
15.05.2024
REUS/ORDU. Die Erwartung, dass die weltweite Haselnussproduktion in den Jahren 2024/2025 um 20% steigt, hat die Hoffnung auf sinkende Preise genährt. Doch die Türkei sieht sich derzeit mit anderen Herausforderungen konfrontiert, so dass die TMO in Aktion treten könnte.
Nüsse
15.05.2024
MANILA. Die extrem hohen Temperaturen in den asiatischen Ursprungsländern dürfte dafür sorgen, dass sich die Rohwarenknappheit auch noch auf die Ernte 2025 auswirken wird. Ein ähnliches Szenario war bereits im Vorjahr zu beobachten.