Nüsse

Pekannüsse: Farmer und Produzenten zeigen sich zufrieden

15. Juni 2020 14:23, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA. Für Pekannuss-Produzenten in den USA ist die aktuelle Saison sehr zufriedenstellend. Sowohl Käufer als auch Verkäufer zeigen sich aktuell sehr aktiv und bereiten sich auf eine steigende Nachfrage auf dem Pekannussmarkt vor.

Verbessertes Marketing

Nachdem sich die Bauern und Verarbeiter jahrelang darüber beschwert hatten, dass die Marketingmaßnahmen weit hinter denen für Mandeln und Walnüsse zurückstanden, nahm die Vermarktung, beispielsweise über das American Pecan Council und die sozialen Netzwerke, im vergangenen Jahr merklich zu. Das zeigt sich auch deutlich auf dem Markt.

Stabile Preise und gute Verkäufe

Die Lieferungen der Pekannussbauern an die Verarbeiter liegen aktuell 6% über dem Vorjahresniveau, wie Pecanreport berichtet. Marktteilnehmer berichten, dass die Verkäufe das Rekordniveau der letzten Saison übertreffen und auch überdurchschnittlich viele Langzeitkontrakte geschlossen wurden. Die Aussichten für die neue Ernte sind ebenfalls vielversprechend, wie Pekanbauern aus Georgia mitteilten. Die Preise halten sich trotz des Handelskrieges und der Schwierigkeiten durch die Covid-19-Pandemie auf einem stabilen Niveau, was zu einem großen Teil daran liegt, dass die Produktion zwar umgestellt werden musste, aber konsequent fortgesetzt wurde. Geschälte Pekannusshälften, Junior Mammoth, kosten auf dem europäischen Spotmarkt zurzeit 10,70 EUR/kg FCA Spanien.

Pekannüsse, USA

Sorte

EUR/kg

Geschält, große Stücke

7,30

Geschält, Medium-Stücke

7,30

Geschält, Junior Mammoth

10,70

FCA Spanien

Zukunft bleibt ungewiss

Trotz der guten Situation sind die Pekannussbauern besorgt, dass die Corona-Pandemie auf Dauer größeren Schaden anrichten kann. Noch halten sich die Lieferungen und konnten sogar Steigerungen verzeichnen, doch im Einzelhandel hat die Nachfrage bereits nachgelassen und da mögliche weitere lokale Lockdowns in den USA bereits angekündigt wurden, bleibt die Situation zurzeit schwer voraussehbar.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
24.11.2021
REUS/YAMOUSSOUKRO. Laut der aktuellen INC-Produktionsschätzungen hat die Elfenbeinküste in dieser Saison die Produktionsmarke von 1 Mio. mt geknackt. Durch geringere Lieferkosten können afrikanische Ursprünge bei europäischen Käufern punkten.
Nüsse
23.11.2021
SACRAMENTO/REUS. Die schwachen Oktober-Exporte bereiten den US-Mandellieferanten Sorgen. Viele Abnehmer haben sich vorsorglich eingedeckt, die wieder steigenden Corona-Zahlen erleichtern die Marktsituation nicht. Um ihre Bestände abzubauen, werden die Preise weiter gesenkt.
Nüsse
22.11.2021
ORDU. Mit der Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins um 100 Basispunkte auf 15% zu senken, erreichte die türkische Lira neue Rekordtiefs gegenüber dem US-Dollar und dem Euro. Obwohl die Haselnussexporteure jetzt unschlagbare Preise anbieten sollten, ist die Situation nicht ganz so einfach. Auch Ferrero hat kürzlich ein neues Angebot abgegeben.
Nüsse
22.11.2021
REUS/KAPSTADT. In seiner aktuellen Schätzung berichtet der INC von einem Ertragsplus in den wichtigsten Macadamia-Anbauländern, was auch die globale Produktion im Jahresvergleich erhöht. Dennoch hatten die Produzenten mit Widrigkeiten zu kämpfen.