Nüsse

Pekannüsse: Erheblich kleinere Ernte in den USA

31. Januar 2022 15:23, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA/KAPSTADT. Heftige Regenfälle haben dazu geführt, dass die Ernte in den USA kleiner ausfallen wird, nachdem der Ernteprozess zuvor Verzögerungen ausgesetzt war. Anders sieht es in Südafrika aus.

Erträge um 20-30% gesunken

Die Ernte in den USA hat sich weiter verzögert. Das Problem sind heftige Regenfälle, die dazu geführt haben, dass die Plantagen kaum mit den entsprechenden Maschinen zu befahren waren. Die Experten von Chelmer Foods geben nun aber erste Schätzungen seitens der Landwirte an, die aufgrund der widrigen Witterungsbedingungen aber noch mit Vorsicht zu genießen sind. Demzufolge liegt der Gesamtertrag um 20-30% unter dem der letzten Saison, was vor allem angesichts der Schwierigkeiten in den westlichen Anbaugebieten zu erwarten war. Der American Pecan Council berichtet außerdem, dass die Lieferungen der Erzeuger den niedrigsten Stand seit vier Jahren erreicht haben.

Preise steigen massiv an

Die Preise sind seit dem langsamen Eintreffen der neuen Ernte seit November merklich gestiegen. Das liegt zum einen daran, dass die Erntezeit sich so massiv verzögert hat, und zum anderen an den geringeren Erträgen. Fancy Junior Mammoth Halves, Ursprung USA, werden aktuell mit 12,40 EUR/kg FCA Spanien gehandelt. Wie Antares Commodities berichtet, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich die geringe Ernte, die hohen Preise und die anhaltenden Lieferschwierigkeiten auf die Lagerbestände und die Spotmarktverfügbarkeit in Europa auswirken werden.

Pekannüsse, USA

Sorte

EUR/kg

Geschält, Fancy Junior Mammoth Halves

12,40

Large Pieces

10,10

Small Pieces

10,05

FCA Spanien

Gute Aussichten in Südafrika

In Südafrika ist nicht mehr viel Ware verfügbar und die neue Ernte wird ab Juni eingefahren. Aktuell sieht es noch danach aus, als würden die Erträge in diesem Jahr höher ausfallen als 2021, da mehr Bäume in Blüte stehen. Diverse Quellen gehen davon aus, dass die südafrikanischen Pekannüsse auch in diesem Jahr eine wesentlich preisgünstigere Variante gegenüber den US-amerikanischen Nüssen darstellen werden.

Deutsche Importe stark gestiegen

Deutschland hat seine Pekannussimporte im Zeitraum September-November 2021 im Vergleich zum Vorjahr um satte 87% gesteigert. Besonders deutlich zeigt sich das in den Lieferungen aus den USA, die sich in diesem Zeitraum mehr als verdoppelt haben und auf 1.240 mt beliefen. Auch die Niederlande (+153%) konnten deutlich zulegen; insgesamt hatte keiner der wichtigen Lieferanten für Deutschland einen Rückgang zu verzeichnen.

Import Pekannüsse* nach Deutschland in mt

Land

2020/21

2021/22

Diff.

USA

614

1.240

102,0%

Mexiko

48

57

18,8%

Südafrika

49

49

0,0%

Niederlande

19

48

152,6%

Peru

36

39

8,3%

Andere

3

7

133,3%

Gesamt

769

1.440

87,3%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Nov

*08029010 Pekan-(Hickory-)Nüsse, frisch oder getrocknet

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.09.2022
ORDU. Während die TMO weiterhin mit Hochdruck Haselnüsse aufkauft, wird wild über die nächsten Schritte von Ferrero spekuliert. Die Exporteure sind verärgert über die Banken in der Türkei, und in Italien schlagen die Erzeuger Alarm.
Nüsse
21.09.2022
CANBERRA/SACRAMENTO. Australiens Mandelexporte blieben im Juli zwar hinter dem Vorjahresmonat zurück, konnten aber dennoch ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielen. Neu ist seit dem aktuellen Bericht des Almond Board of Australia die Ergänzung der Daten um die Inlandslieferungen.
Nüsse
20.09.2022
SACRAMENTO/CHIȘINĂU. California Walnuts rechnet damit, dass die US-Exporte 2021/2022 um fast 4% gestiegen sind, während die Inlandslieferungen um 10% zurückgingen. Die Erzeuger in Moldawien sind dagegen in diesem Jahr bestrebt, etwaige Lücken zu schließen und die Exporte zu steigern, insbesondere innerhalb Europas und die Exporte aus der Ukraine werden 2022/2023 voraussichtlich ansteigen.
Nüsse
20.09.2022
TEHERAN/MADRID. Die iranischen Pistazienexporte blieben im Juli enttäuschend niedrig, und die Aussichten für die neue Saison sind alles andere als ermutigend. Obwohl Spanien nur ein kleiner Akteur auf dem Markt ist, könnten sich Pistazien hier zum „grünen Gold“ entwickeln.