Nüsse

Pekannüsse: Deutlich größere Ernte in Südafrika

20. Juli 2022 um 16:03, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

REUS/MEXIKO-STADT. In seinen kürzlich veröffentlichten Produktionsschätzungen geht der INC davon aus, dass die globale Verfügbarkeit an Pekannüssen wachsen wird. Besonders Südafrika kann eine beachtliche Steigerung vorweisen, doch es gibt weitere Gewinner.

Mexiko bleibt wichtigster Produzent

Wie die aktuellen Daten des International Nut and Dried Fruit Council (INC) belegen, bleibt Mexiko auch in der Saison 2022/23 das wichtigste Produktionsland für Pekannüsse. Die schwere Dürre macht den Erzeugern allerdings zu schaffen. Aus kürzlich veröffentlichten Daten der US-Zollbehörden geht hervor, dass die Ernte 2021 größer als erwartet ausgefallen war, allerdings deutlich unter dem Rekordwert von 2020 lag. Aus Mexiko selbst liegen noch keine bestätigten Zahlen für 2021 vor, der INC geht derzeit von knapp 132.000 mt aus. Die ersten Schätzungen für 2022 belaufen sich auf 149.687 mt, was einer Steigerung von mehr als 13% gegenüber dem Vorjahr entspräche.

Wie der INC berichtet, gab die Tri-State Growers Association während ihrer Jahrestagung erste Schätzungen für die US-Ernte 2022 heraus. Sie prognostiziert eine Ernte von 139.254 mt, was einer Steigerung von einem Fünftel gegenüber dem Erntevolumen 2021 entspricht. Die Anbaubedingungen zeigen sich günstig und sollten keine unvorhergesehenen Ereignisse eintreten, ist auch mit einer guten Qualität der Nüsse zu rechnen.

Produktion Pekannüsse in der Schale, in mt

Land

2021/22

2022/23

Diff.

Mexiko

131.996

149.687

13,4%

USA

115.803

139.254

20,3%

Südafrika

19.112

27.000

41,3%

Brasilien

6.000

6.000

0,0%

China

4.000

4.000

0,0%

Australien

3.411

2.950

-13,5%

Andere

5.500

5.500

0,0%

Gesamt

285.822

334.391

17,0%

Quelle: INC, Juli 2022

Volumen in Südafrika und Australien könnte sich verdoppeln

Auch Südafrika rechnet für die Saison 2022/23 mit einem guten Ernteergebnis, das mit 27.000 mt mehr als 41% über dem des Vorjahres liegen könnte. In den letzten drei Jahren hatten Wetterextreme den Erzeugern immer wieder ins Handwerk gepfuscht. Da die Anbaufläche stetig weiterwächst, rechnen die Experten des INC damit, dass sich die Produktion in den nächsten acht Jahren verdoppeln und mehr als 50.000 mt erreichen könnte.

In Australien wird in diesem Jahr mit einem Ernterückgang von 13,5% gerechnet, die Aussichten für die Zukunft sehen allerdings besser aus. Die Inlandsnachfrage nimmt stetig zu und seit 2019 wurden weitere 2.000 ha mit Pekannussbäumen bepflanzt, sodass der INC davon ausgeht, dass sich die Ernte bis 2030 verdoppeln wird.

Insgesamt dürfte die globale Ernte für die Saison 2022/23 dem INC zufolge um 17% höher ausfallen als in der Vorsaison. Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt haben im Vergleich zu letztem Monat leicht angezogen und liegen bei 13,65 EUR/kg FCA Spanien für Fancy Junior Mammoth Halves, Ursprung USA.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
25.11.2022
ORDU. Ferrero steht im Mittelpunkt des Interesses der türkischen Medien, nachdem die Wettbewerbsbehörde eine rechtliche Untersuchung der Marktposition des Unternehmens eingeleitet hat. Die Haselnusslieferanten sind jedoch mehr über die unerwartete Entwicklung der Preise besorgt.
Nüsse
23.11.2022
ATLANTA. Wie jedes Jahr um diese Zeit versuchen Käufer, die Preise auf dem US-Pekannussmarkt nach unten zu treiben. Erfahrene Erzeuger kennen dieses Spiel bereits und lassen sich nicht darauf ein, während die neuen Marktteilnehmer teilweise weniger umsichtig agieren.
Nüsse
23.11.2022
MADRID. Die spanischen Mandelausfuhren sind im September im Jahresvergleich geringer ausgefallen, halten sich aber immer noch überraschend gut, wenn man bedenkt, dass die Produktion stark zurückgegangen ist.
Nüsse
22.11.2022
NEU-DELHI. Während der Erdnussmarkt in Indien vor kurzem einen Aufwärtstrend verzeichnete, hat sich die Situation nun geändert; unter anderem, weil die Anlieferungen zugenommen haben. Die Nachfrage und das Interesse Chinas am Kauf von Erdnussöl werden die Preise in den nächsten Wochen weitgehend bestimmen.