Nüsse

Paranüsse: Marktteilnehmer hoffen auf größere Ernte

12. Januar 2022 16:33, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SUCRE. Nachdem die Ernte in der Saison 2021/22 in fast allen Produktionsländern enttäuschend ausgefallen war, hoffen die Marktteilnehmer nun auf ein besseres Ergebnis. Starke Regenfälle könnten sich dabei noch als entscheidend erweisen.

Regenfälle haben noch keine negativen Auswirkungen

In den Regenwäldern Boliviens, Perus und Brasiliens sind die Sammler aktuell mit der Ernte beschäftigt und der International Nut and Dried Fruit Council (INC) rechnet damit, dass die Schälbetriebe im März mit der Verarbeitung beginnen können. Derzeit gehen die Marktteilnehmer davon aus, dass die Produktion in der Saison 2022/23 wieder höher ausfallen können als 2021/22; Brasilien hatte dabei einen Ernterückgang von 40% verzeichnet und auch das wichtigste Produktionsland Bolivien produzierte knapp 19% weniger Paranüsse in der Schale als im Vorjahr. Die Situation soll sich nun wieder verbessern, allerdings weisen die Experten von Chelmer Foods darauf hin, dass die Wetterlage eine entscheidende Rolle spielt. Derzeit sind die Regionen von starken Regenfällen geprägt, die sich bisher aber noch nicht zu Überschwemmungen ausgeweitet haben und auch den Verkehr vorerst nicht beeinflussen.

Leichte Preisrückgänge

Insgesamt zeigt sich der Markt bisher nach dem Jahreswechsel eher ruhig und legt seinen Fokus auf die neue Ernte. Mit Preisindikationen für die neue Ware halten sich die Anbieter vorerst zurück, bis das Erntevolumen besser eingeschätzt werden kann.

Mit der Aussicht auf eine größere Ernte, die in den kommenden Monaten auf den Märkten eintreffen wird, sind die Preise auf dem europäischen Spotmarkt in den vergangenen Wochen leicht gesunken. Geschälte Paranüsse, large, Ursprung Peru werden aktuell mit 10,10 EUR/kg FCA Spanien gehandelt.

Preise Paranüsse, geschält

Größe, Ursprung

EUR/kg

Large, Peru

10,10

Medium, Peru

9,95

Midget, Peru

9,85

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.01.2022
TEHERAN. Die iranischen Pistazienexporte sind im vergangenen Jahr um überraschend moderate 12% gesunken, wenn man bedenkt, dass die Produktion stark zurückgegangen ist. Dieser Rückgang wird sich jedoch in den nächsten Monaten fortsetzen. Das Problem ist, dass die schwere Dürre die Qualität der aktuellen Produktion beeinträchtigt hat.
Nüsse
27.01.2022
LIMA. Der Ernteprozess in den südamerikanischen Regenwäldern hat begonnen und Marktteilnehmer berichten bisher von einem guten Ertrag und einer hohen Qualität. Wie es mit den erhofften Preissenkungen aussieht, bleibt indes fraglich.
Nüsse
25.01.2022
MADRID. Am gestrigen Montag wurden die aktualisierten Exportdaten des spanischen Ministeriums für Industrie, Tourismus und Handel veröffentlicht. Laut diesen kann sich der Trend der Vormonate durchsetzen, allerdings muss die Reihenfolge der Hauptabnehmerländer angepasst werden.
Nüsse
25.01.2022
ORDU. Während die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar und dem Euro weiter an Wert gewinnt, sind nicht alle Haselnusshändler davon überzeugt, dass die Finanzkrise der letzten Monate überwunden ist. Obwohl die türkische Zentralbank am Donnerstag die Zinssätze bei 14% belassen hat und Finanzminister Nureddin Nebati am Samstag versicherte, dass die Inflation in den nächsten Monaten niedriger als erwartet ausfallen wird, bleibt ein hohes Maß an Unsicherheit bestehen.