Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Märkte am Morgen zeigen Kursverluste

17. Juni 2020 09:19, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

Bessere Wetterbedingungen mit ausreichend Niederschlägen im Mittleren Westen der USA sorgen für leichten Kursdruck bei Sojabohnen in Chicago. In Westeuropa gab Raps trotz gesunkenem Eurokurs gegenüber dem US-Dollar nach. Russland plant eine drastische Erhöhung der Exportsteuer auf Sonnenblumenkerne.


Devisen und Rohölmarkt

Der Eurokurs gab schwach nach. Den Impuls dafür lieferte Washington, indem die Trump-Regierung ein gewaltiges Infrastruktur-Maßnahmen­paket von fast einer Milliarde US-Dollar vorbereitet für eine Freigabe per Oktober. Im Vorfeld sorgt höhere Liquidität an den US-Märkten für bessere Absatzerwartungen. Erfreuliche Wirtschaftsnachrichten aus Deutschland, die ZEW-Konjunkturerwartungen verbesserten sich im Juni bereits den dritten Monat in Folge, fanden dagegen wenig Beachtung.

Devisenmarkt

Eurokurs

1,1272

-0,6 %

Quelle: Deutsche Bank

Rohölmarkt

Brent

40,6

2,2 %

WTI

37,8

2,1 %

Quelle: Rohöl-Handel

SOJAMARKT

US-Sojabohnen haben im frühen Handel etwas nachgegeben. Bessere Wetterbedingungen mit ausreichend Niederschlägen im Mittleren Westen der USA sorgen für leichten Kursdruck. Die US-Exportinspektion konnte weniger überzeugen, der NOPA-Report zeigte im Mai eine niedrigere Sojaverarbeitung als im April. Das USDA meldete keine neuen Sojaexporte. Am Kassamarkt gab Sojaschrot leicht nach, pflanzliche Öle legten etwas zu.

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

866,25

-0,7 %

Sojaschrot (USD/bu)

287,90

-0,5 %

Sojaöl (USD/bu)

27,87

-0,3 %


Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

6/20

7/20

8/20

9-10/20

Rotterdam

-

292,00

295,00

295,00

Hamburg

290,00

288,00

286,00

288,00

Mainz

301,00

300,00

300,00

302,00

Straubing

319,00

318,00

318,00

320,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam +0, Hamburg +0, Mainz -1, Straubing +0

Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

735

2,0 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

842

0,5 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

610

3,3 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

725

3,5 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

805

1,2 %

Kokosöl (USD/mt)

940

2,1 %

Quelle: Handel

RAPS- UND CANOLAMARKT

In Kanada unterstützten schwierige Wachstumsbedingen, teils zu trocken, andernfalls extrem zu nass, den leicht festeren Markt. Der westeuropäische Rapsmarkt wurde vom schwächeren Eurokurs gestützt. Dabei fehlt in Frankreich und Deutschland aber schlicht die Nachfrage. Rapsschrot zur prompten Lieferung wurde wenig verändert zum Vortag bewertet, die Mischfutterindustrie soll noch ausreichend Bestände halten. Laut APK-Inform könnte die geltende Exportsteuer auf Sonnenblumenkerne in Russland ab Februar 2021 von 6,5 auf 20 % angehoben werden. Damit will Russlands Regierung den stark gestiegenen Sonnenblumenölexport begrenzen.

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

471,60

0,8 %

Raps (EUR/mt)

376,50

0,1 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.356

1,1 %

 

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

364,00

-3,00

Mosel FOB

375,00

-3,00

Hamburg CIF

375,00

-2,00

Neuss DDP

383,00

-2,00

Hamm DDP

391,00

1,00

Mannheim DDP

382,00

-2,00

Quelle: Handel

SONNENBLUMENMARKT (ÖLWARE)

Sonnenblumenkerne (44/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

330,00

-5,00

St. Nazaire FOB

335,00

0,00

Riesa DDP

-

-

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
25.11.2021
NUR-SULTAN. Vergangene Woche fand die Asia Grains&Oils Conference in Kasachstan statt. Marktexperte Evgeny Karabanov von der Kazakh Grain Union (KGU) präsentierte hier unter anderem die aktuellen Schätzungen für die kasachische Leinsaaternte 2021.
Ölsaaten
24.11.2021
CHRUDIM. Der tschechische Blaumohnmarkt ist ruhig, mit vergleichbaren Preiskorrekturen wie in den letzten Wochen des Vorjahres ist aktuell allerdings nicht zu rechnen. Genug Rohware dürfte im Markt verfügbar sein, wobei die teilweise geringe Qualität immer wieder betont wird.
Ölsaaten
24.11.2021
SOFIA/KIEW. Ohne die Rohwarenlieferungen aus Russland ist Moldawien derzeit der mit Abstand wichtigste Drittland-Sonnenblumenkernlieferant für die EU. Dabei konnten sowohl Russland, als auch die Ukraine in diesem Jahr sehr gute Ernten erzielen. In Bulgarien sorgen die hohen Preise für einen ruhigen Markt.
Ölsaaten
23.11.2021
PEKING. Dem chinesischen Kürbiskernmarkt fehlt es an Nachfrage aus dem In- und Ausland, während die Spekulanten bislang kaum Erfolge verbuchen können. Die nahenden Weihnachtsfeiertage sowie das chinesische Neujahrsfest dürften dafür sorgen, dass es im Exportmarkt vorerst nur wenige Preiskorrekturen gibt.