Nüsse

Mandeln: Spaniens Experten sehen schwarz für die Ernte

7. Juli 2021 11:12, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MADRID/SACRAMENTO. Der spanische Verband der Landwirte und Viehzüchtervereinigungen widerspricht den bisherigen Ernteprognosen und geht für die Saison 2021/2022 von einer deutlich geringeren Mandelproduktion aus.

Die Stimmung trübt sich

Der spanische Erzeugerverband AEOFRUSE schätzt die diesjährige Mandelernte auf gut 109.000 mt, während die National Dried Fruit Board of Agri-Food Cooperatives Spain von 84.048 mt Mandeln ohne Schale ausgeht. Dabei greifen die beiden Expertengruppen auf eine unterschiedliche Datenbasis zurück, weshalb es schon bei der Angabe der Anbaufläche zu größeren Differenzen kommt, die die Abweichungen erklären.

Wieder anders sieht es dagegen bei den Schätzungen des Verband

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.10.2021
ATLANTA. Wie der American Pecan Council in seinem Jahresabschlussbericht schreibt, können sich sowohl die Erzeuger als auch die Exporteure mit der abgeschlossenen Pekannuss-Saison 2020/21 zufrieden zeigen. Dazu hat China maßgeblich beigetragen.
Nüsse
20.10.2021
SACRAMENTO/MADRID. Marktteilnehmer sind vorsichtig mit Kontraktabschlüssen, da sich bei der US-Mandelernte wie erwartet deutlich geringere Hektarerträge abzeichnen. Noch sorgen verschiedene Faktoren allerdings dafür, dass auch die Nachfrage zurückhaltend ist. Das zeigt sich auch bei den Preisentwicklungen im europäischen Spotmarkt.
Nüsse
18.10.2021
ORDU. Der türkische Haselnussmarkt wurde erneut ins Chaos gestürzt, nachdem die Lira kürzlich auf neue Tiefststände gegenüber dem Euro und dem US-Dollar gefallen war. Es ist zu befürchten, dass trotz der hohen Inflation weitere Zinssenkungen folgen werden, möglicherweise sogar noch in dieser Woche, da die nächste Sitzung der Zentralbank am Donnerstag stattfindet.
Nüsse
18.10.2021
HANOI. Nachdem die kambodschanischen Exporte nach Vietnam den Marktteilnehmern zu Beginn des Jahres große Rätsel aufgegeben hatten, haben sich die Zahlen nun wieder normalisiert. Ein anderes Land hat seine Rolle als Hauptlieferant zurückerobert.