Nüsse

Mandeln: Spaniens Agrarministerium gibt aktuelle Ernteschätzung bekannt

5. Oktober 2021 14:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MADRID. Der aktuelle Bericht zur Mandelernte 2021 des spanischen Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung spricht von einem Produktionsdefizit von knapp 15%. Trotz herber Verluste bleibt Andalusien allerdings die mit Abstand wichtigste Anbauregion Spaniens.

Produktionsrückgang von 15% erwartet

Größere Anbauflächen und die Erweiterung der Plantagen, die mit künstlichen Bewässerungssystemen ausgestattet sind, hätten das Potential gehabt, Spaniens Mandelbauern in diesem Jahr ein Produktionsplus zu bescheren. Allerdings fiel bereits im Frühjahr ein Teil des Ertrages den bisweilen frostigen Temperaturen zum Opfer, gefolgt von weiteren klimatischen Herausforderungen, wie hohe Temperaturen und fehlende Niederschläge in den Sommermonaten.

Die aktuelle Schätzung des spa

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
14.10.2021
SACRAMENTO. US-Schälbetriebe kämpfen mit kleinen Nüssen, dennoch liegt das bisherige Produktionsergebnis 2% über dem Vorjahr. Nach einem exportstarken August ging das Ausfuhrvolumen im September 2021 deutlich zurück.
Nüsse
14.10.2021
PEKING/SACRAMENTO. Obwohl sich die Frühjahrsfröste in Xinjiang negativ auf die Ernte ausgewirkt haben, können andere chinesische Provinzen die Verluste abfangen. In den USA ist die neue Exportsaison gut angelaufen.
Nüsse
13.10.2021
HANOI/ACCRA. Obwohl Vietnam mit vielen pandemiebedingten Einschränkungen zu kämpfen hatte, kann sich das Land als wichtigster Cashew-Lieferant für die USA behaupten. Einige afrikanische Länder könnten allerdings in Zukunft als Konkurrenz auftreten.
Nüsse
11.10.2021
ORDU. Eine stabilere Wetterlage soll dafür sorgen, dass die Trocknung der Haselnusskerne nun endlich abgeschlossen werden kann. Aufgrund der höheren Gebotspreise der TMO verkaufen die Bauern vorerst weiter bevorzugt ihre Ware dorthin.