Nüsse

Mandeln: Qualität durch extreme Trockenheit gefährdet

24. Mai 2024 um 15:29 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MADRID/SACRAMENTO. Dringende Forderungen nach einer Genehmigung für die Behandlung von Bio-Kulturen mit Pestiziden in den von der extremen Dürre in Spanien betroffenen Gebieten widersprechen der Behauptung, dass bei Mandeln die Qualität wichtiger ist als die Quantität. Auch in Kalifornien ist die Preisgestaltung ein Thema, allerdings aus ganz anderen Gründen.

Ausnahmen für Bio-Mandeln

Während Regenfälle die Befürchtungen zerstreuten, dass die Ernte 2024/2025 erneut unter der lang anhaltenden Dürre in Spanien leiden würde, bleibt die knappe Wasserversorgung im östlichen Andalusien ein Problem, wo einige Gebiete immer noch unter der extremen Trockenheit leiden. Für die Landwirte ist die Lage in den Provinzen Granada, Málaga und Almería weiterhin kritisch, wie lokale Medien berichten, da diese Gebiete von den jüngsten Regenfällen nicht profitiert haben. Die Niederschlagsmengen sind sogar niedriger als im letzten Jahr, so dass einige Gebiete in diesen Provinzen mit einer schweren Dürre konfrontiert sind. Dies hat die UPA Andalusien, eine Vereinigung von Kleinbauern und Viehzüchtern, veranlasst, das Landwirtschaftsministerium zu dringenden Maßnahmen aufzufordern.

Diese Forderungen umfassen nicht nur finanzielle Unterstützung und die Bildung eines Ständigen Dürrerates, sondern auch Änderungen im Pflanzenschutz und in der Behandlung von ökologischen Kulturen. Die finanziellen Forderungen umfassen GAP-Zahlungen, Futter- und Wasserkäufe für Viehzuchtbetriebe sowie Subventionen für Notbewässerung und Kredite sowie Unterstützung für das Roden und Pflanzen von Nussbäumen, insbesondere Mandeln. Darüber hinaus soll ein Ständiger Dürrerat die bereits eingetretenen Verluste durch steigende Futtermittelkosten in der Viehwirtschaft bewerten und Maßnahmen vorschlagen, um deren Auswirkungen abzumildern. Außerdem möchte die Union, dass die Landwirte eine Ausnahmegenehmigung für die Behandlung von Bio-Kulturen mit synthetischen Produkten erhalten. Sie dürfen diese Produkte dann ein Jahr lang nicht als ökologisch verkaufen. Eine weitere Forderung ist, dass das Ministerium einen Gesundheitsalarm für Dickmaulrüssler und Tigerläuse ausruft, was es den Zertifizierungsstellen ermöglichen würde, den Einsatz von Pestiziden in viel größerem Umfang zu genehmigen.

Solche Maßnahmen würden sich jedoch auf die Qualität der in Spanien erzeugten Mandeln auswirken und die Bio-Erzeuger vor neue Herausforderungen stellen. Der kürzlich gegründete Nationale Verband der Bio-Mandelerzeuger (AEPAEC) weist darauf hin, dass die spanische Mandelerzeugung im Gegensatz zu Kalifornien viel kleiner, aber qualitativ besser ist, so dass die Preise auf einer völlig anderen Grundlage festgesetzt werden müssen. Während die Durchschnittserträge in Kalifornien bei 2.500 kg/ha liegen, erreichen sie in Spanien nur 110 kg/ha. Der Verband führt weiter aus, dass die Ernte 2023 höchstens 80.000 mt betragen wird. Derzeit besteht das Problem jedoch nicht nur darin, dass die spanischen Anbieter mit ihren US-amerikanischen Kollegen auf dem internationalen Markt konkurrieren müssen, sondern auch darin, dass die Preise auf dem heimischen Markt von Gremien bestimmt werden, die die Erzeuger nicht vertreten. Dadurch decken die Preise nicht einmal die Produktionskosten. Nach Ansicht der AEPAEC sollten die Marktpreise nicht unter 7,10 EUR/kg für Bio-Mandeln und 5,00 EUR/kg für konventionelle Mandeln liegen. Der Verband beabsichtigt, gegen alle Preise, die unter diesen Schwellenwerten liegen, Einspruch zu erheben.

Enttäuschender März

Während die spanischen Exporte bis Januar noch grob hinter dem Vorjahr zurückblieben, änderte sich das Bild im Februar. Die monatlichen Ausfuhren stiegen nämlich im Vergleich zum Februar 2023 um 19 % auf 12.409 mt. Im Gegensatz dazu waren die monatlichen Exporte im März eher enttäuschend, da sie mit 11.194 mt um 5% niedriger lagen als im März 2023. Die Gesamtexporte sind mit 97.703 mt im Vergleich zum letzten Jahr stagniert.

Die Lieferungen nach Spaniens wichtigstem Exportziel Frankreich liegen etwas höher als im letzten Jahr, während das Exportvolumen nach Deutschland um 8% gesunken ist. Auch die Ausfuhren nach Italien sind relativ konstant. Im Gegensatz dazu hat Portugal seine Einfuhren aus Spanien um 18% erhöht, und auch in die Niederlande wurde ein starker Anstieg der Lieferungen um 31% verzeichnet. Dagegen sind die Lieferungen in alle anderen Bestimmungsländer unter den zehn wichtigsten spanischen Ländern zurückgegangen, vor allem in die Türkei um 26%.

Mandelexporte, Spanien, in mt

Destination

2022/23

2023/24

Diff

Frankreich

22.933

23.103

0,7%

Deutschland

20.498

18.842

-8,1%

Italien

16.470

16.531

0,4%

Portugal

3.472

4.096

18,0%

Großbritannien

3.879

3.445

-11,2%

Niederlande

2.652

3.428

31,3%

Polen

3.329

3.181

-4,5%

Belgien

3.028

2.629

-13,2%

Schweiz

1.829

1.749

-4,4%

Türkei

2.229

1.648

-26,1%

Andere

17.030

19.051

11,9%

Gesamt

97.349

97.703

0,3%

Quelle: Spanisches Ministerium für Industrie, Tourismus und Handel, 01.08.-31.03.

Neue Schätzungen und katastrophale Preise

Die auf dem Kongress des International Nut and Dried Fruit Council in Vancouver vorgestellte Ernteschätzung für 2024 ist dank neuer tragender Bäume und Frühjahrsregen sehr ermutigend und liegt für Spanien bei 130.000 mt. Die extreme Trockenheit und die übermäßige Hitze im Frühjahr und Sommer des vergangenen Jahres haben den INC jedoch dazu veranlasst, die Schätzung für die Ernte 2023 auf unter 100.000 mt zu korrigieren. Einige Erzeuger geben sogar an, dass die Ernte höchstens 80.000 mt erreicht hat.

Trotz dieses starken Produktionsrückgangs und der weiterhin hohen Nachfrage sind die Preise zu niedrig. Valencia-Mandeln der Größe 12/14 wurden in den letzten Wochen für rund 4,00 EUR/kg EXW Spanien gehandelt. Für viele Mandelbauern sind die aktuellen Preise eine Katastrophe, da sie die Produktionskosten nicht decken. Selbst die Lieferanten sagen, dass die Preise um 30% höher liegen sollten. Das Problem ist jedoch, dass die Verkäufer international konkurrieren müssen. Obwohl die US-Mandeln in letzter Zeit aufgrund der hohen Nachfrage etwas an Boden gewonnen haben, werden sie immer noch auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau gehandelt, wobei 5%ige Standardmandeln kürzlich bei etwa 3,80 EUR/kg notiert wurden.

Komplexe Preisgestaltung in Kalifornien

Da Kalifornien für 2024/2025 eine Ernte von 1,36 Mio. mt erwartet, wird es für die spanischen Mandelerzeuger jedoch schwierig sein, die Preise gegen den internationalen Druck in die Höhe zu treiben. In Kalifornien ist die Preisbildung derzeit noch etwas komplizierter. Das Problem ist, dass die Exportnachfrage in den letzten Monaten sehr stark geblieben ist und die Exporte im April mit 80.150 mt deutlich über den Erwartungen lagen. Die Nachfrage in Indien ist besonders stark, was auf eine wachsende Mittelschicht mit verfügbarem Einkommen und einen wachsenden Appetit auf gesunde Snacks und verarbeitete Mandeln zurückzuführen ist. Dies hat die Anbieter veranlasst, die Preise für die neue Ernte anzuheben.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mandeln, natur, +14, Valencia
Preischart für Mandeln, natur, 12/14 mm, Valencia
Preischart für Mandeln, blanchiert, 27/30, California SSR
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.06.2024
FOLSOM. Obwohl die Exporte im Mai weiterhin stark waren, konnten sie den Rückgang der Inlandslieferungen nicht ausgleichen, wie der jüngste Positionsbericht des California Walnut Board zeigt.
Nüsse
19.06.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Nachdem die Macadamiapreise 2023 ein historisches Rekordtief erreicht hatten, zeigen sich die Marktteilnehmer für die kommende Saison optimistischer. Die globale Nachfrage steigt stetig, was auch die Preise stabilisieren sollte.
Nüsse
18.06.2024
ORDU. Da Ferrero und die TMO die neue Ernte ins Auge gefasst haben, ist die normale Dynamik von Angebot und Nachfrage bei Haselnüssen zumindest vorläufig wieder in Gang gekommen. Meldungen aus den Plantagen haben dazu geführt, dass die Schätzungen für die neue Ernte revidiert wurden.
Nüsse
18.06.2024
HANOI/NEU-DELHI. Das knappe Angebot an rohen Cashewnüssen stellt die vietnamesischen Verarbeiter und Exporteure vor große Herausforderungen. Deutschlands Importe halten sich währenddessen in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.