Nüsse

Mandeln: NASS bestätigt Produktionsrückgang für 2022

17. Mai 2022 16:54, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO/CANBERRA. Der National Agricultural Statistics Service hat seine Ernteprognose für die kommende Mandelsaison angegeben. Die US-Exporte legen zum Ende der laufenden Saison derweil noch einmal zu und Australien konnte die Mandelexporte im ersten Monat der neuen Saison sogar verdoppeln.

Geringere Erträge drücken Produktionsergebnis

Trotz wachsender Anbauflächen soll die US-Mandelproduktion das zweite Jahr in Folge rückläufig sein. Der National Agricultural Statistics Service (NASS) nennt in seinem Prognosebericht Gründe wie die anhaltende Trockenheit, die auch durch sporadische Niederschläge kaum ausgeglichen werden konnte, ebenso wie Frostschäden, die in einzelnen Regionen größere Flächen unrentabel machten. Das Ergebnis ist ein deutlicher Ertragsrückgang, weshalb die Produktion im Jahresvergleich um 4% auf 1,27 Mio. mt Mandeln ohne Schale sinken soll. 

US-Mandelproduktion

Jahr

mt

Acres

mt/Acre

2022*

1.270.060

1.370.000

0,93

2021

1.322.221

1.320.000

1,00

2020

1.412.900

1.250.000

1,13

2019

1.161.200

1.180.000

0,98

2018

1.034.190

1.090.000

0,95

Quelle: National Agricultural Statistics Service / *subjektive Schätzung

US-Exporte nehmen nochmal Fahrt auf

Immerhin konnten die Aprilexporte die Markterwartungen übertreffen und lagen sogar über dem Ausfuhrergebnis des Vorjahresmonats. Eine willkommene Abwechslung zur sonst eher schwachen Saison, da sich viele Exporteure von ihren Beständen trennen wollen, bevor die neue Saison startet. Die Kapazitäten bei der Abwicklung der Exporte werden in den letzten Monaten der laufenden Saison einen entscheidenden Einfluss darauf haben, wie hoch die Saisonendbestände ausfallen werden.

Vergangenen Monat wurden 82.922 mt Mandeln mit uns ohne Schale ins exportiert, im April 2021 waren es 81.573 mt. Da die Inlandslieferungen im Jahresvergleich um 11% auf 28.317 mt zurückgegangen waren, kommen die Gesamtlieferungen jedoch lediglich auf 111.238 mt, das sind 2% weniger als die In- und Auslandslieferungen im April des letzten Jahres. Länder wie Spanien (+66,6% auf 14.249 mt), Indien (+30% auf 12.745 mt) und die Türkei (+102% auf 4.755 mt) haben ihre Einfuhr merklich gesteigert, während die Lieferungen in die Niederlande (-17% auf 4.454 mt) sowie nach Deutschland (-48% auf 4.052 mt) und China (-32% auf 3.086 mt) geringer ausfielen.    

Insgesamt bleiben die gelieferten Mengen dieser Saison jedoch deutlich hinter dem Vorjahr zurück. Zwischen August 2021 und April 2022 wurden 874.700 mt US-Mandeln mit und ohne Schale ins In- und Ausland geliefert, ein Rückgang um 14% gegenüber dem Vorjahr. 

Mandelexport und Inlandsbedarf* USA in mt

Land

2020/21

2021/22

Diff.

USA

273.083

262.813

-3,8%

Indien

139.773

120.760

-13,6%

Spanien

78.123

72.557

-7,1%

China/Hongkong

64.977

47.507

-26,9%

VAE

42.759

37.910

-11,3%

Deutschland

52.495

36.403

-30,7%

Japan

29.843

33.382

11,9%

Niederlande

32.959

32.678

-0,9%

Italien

32.697

28.408

-13,1%

Türkei

24.035

20.945

-12,9%

Andere

240.239

181.337

-24,5%

Gesamt

1.010.983

874.700

-13,5%

Quelle: Almond Board of California; Aug-Apr *mit und ohne Schale

Australien zum Saisonauftakt

Das Almond Board of Australia präsentierte diese Woche den ersten Exportbericht der neuen Saison 2022/2023, die im März begann. Marktexperten hatten bereits auf einen guten Saisonauftakt gehofft, nachdem das Land eine neue Rekordernte erzielen konnte und das Ausfuhrvolumen bis zum Ende der letzten Saison überdurchschnittlich hoch war.

Mit einem Exportvolumen von 4.131 mt konnten australische Exporteure in der Tat einen neuen März-Rekord erzielen, im Jahresvergleich hat sich die Menge sogar verdoppelt. Insbesondere die Lieferungen nach China und Spanien haben gegenüber dem Vorjahr noch einmal deutlich zugelegt. Aber auch Indien, Neuseeland und Deutschland importierten mehr als im gleichen Monat des Vorjahres. 

Mandelexport Australien in mt

Land

2021/22

2022/23

Diff.

China

512

1.728

237,5%

Spanien

114

792

594,7%

Indien

309

381

23,3%

Neuseeland

54

290

437,0%

Deutschland

201

243

20,9%

Niederlande

18

184

922,2%

USA

84

117

39,3%

Andere

246

396

61,0%

Gesamt

1.899

4.131

117,5%

Quelle: Almond Board of Australia; März *mit und ohne Schale

Preise teilweise teurer

Im europäischen Spotmarkt haben die Preise für US-Mandeln leicht zugelegt. Da der prognostizierte Produktionsrückgang für die Marktteilnehmer nicht überraschend kommt, dürften sich die Preise jedoch nur bedingt verändern.

Auch die Angebote für spanische Mandeln wurden vereinzelt nach oben korrigiert, während die Preise für beispielsweise Valencia, 12/14 mm, natur wie in der Vorwoche bei 4,50 EUR/kg FCA Spanien liegen. 

Mandelpreise

Sorte

EUR/kg

Valencia, 12/14 mm, natur, Spanien

4,50

Valencia, +14 mm, natur, Spanien

4,70

California, SSR, 23/25, blanchiert, USA

5,55

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mandeln, natur, +14, Valencia
Preischart für Mandeln, natur, 12/14 mm, Valencia
Preischart für Mandeln, blanchiert, 27/30, California SSR
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Mandeln, natur, California, USA
Dateisymbol
Preischart Mandeln, Valencia, natur, 12-14, Spanien

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.06.2022
ORDU. Die Aufmerksamkeit hat sich auf die neue Haselnussernte in der Türkei verlagert. Die Nachfrage ist enttäuschend gering, und die Lieferanten versuchen mit kreativen Mitteln, dies zu ändern. Für viele türkische Produzenten werden sich die Dinge jedoch zum Schlechten wenden.
Nüsse
22.06.2022
SACRAMENTO/SANTIAGO. Zum Ende der Saison nehmen die Walnusslieferungen aus den USA noch einmal Fahrt auf, Deutschland zeigt sich hier als wichtiger Exportmarkt. Die insgesamt schwachen Ausfuhrergebnisse der bisherigen Saison erhöhen den Verkaufsdruck auf die Anbieterseite.
Nüsse
22.06.2022
HANOI. Wie Vinacas bekanntgab, sind die vietnamesischen Einfuhren in den ersten vier Monaten 2022 im Jahresvergleich merklich zurückgegangen. Auch die Exporte des Landes fallen geringer aus als im Vorjahr, allerdings ist der Rückgang hier moderater.
Nüsse
22.06.2022
TEHERAN. Da es keine akkuraten Statistiken über die jährliche Pistazienproduktion im Iran gibt, ist es schwierig, zuverlässige Prognosen zu erstellen. Tatsache ist jedoch, dass die Frühjahrsfröste in den letzten beiden Jahren erhebliche Ernteeinbußen verursacht haben und die Landwirte große Geldbeträge verloren haben. Die größte Bedrohung stellt jedoch die Wasserknappheit dar, die die Erzeuger bereits mit der harten Realität des Klimawandels konfrontiert.