Getreide

Mais: Vorläufige Anbauzahlen für Deutschland

29. Juni 2022 um 15:25 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

BONN. Das statistische Bundesamt (Destatis) veröffentlichte kürzlich vorläufige Zahlen zur Anbaufläche 2022 von Silo- bzw. Körnermais in Deutschland. Die Gesamtanbaufläche deckt sich weitgehend mit den Ergebnissen der Schätzung, die vom Deutschen Maiskomitee in Auftrag gegeben wurde – bei der Aufteilung gibt es allerdings Unterschiede.

Anbaufläche hat sich verkleinert

Laut Destatis beläuft sich die Körnermaisfläche inkl. CCM (Corn-Cob-Mix) auf 441.200 ha und die Silomaisfläche auf 2.034.900 ha – demnach ist die Silomaisfläche im Vergleich zum vergangenen Jahr um 8,3% gesunken und die Körnermaisfläche um 2,4% gestiegen. Die Gesamtmaisfläche hat sich somit von 2.648.800 ha (2021) um 6,5% auf 2.476.100 ha in diesem Jahr verringert. Die aktuellen Zahlen für 2022 von Destatis sind als vorläufige Anbautendenzen zu betrachten und beruhen auf einer begrenzten Anzahl von Angaben aus der aktuellen Ernte- und Betriebsberichterstattung.

Die vom Deutschen Maiskomitee e.V. (DMK) beauftragte Maisflächenschätzung des Marktforschungsunternehmen Kynetec kommt mit 2.472.000 ha Gesamtanbaufläche zu einem annähernd identischen Ergebnis wie Destatis. Jedoch wurde bei dieser repräsentativen Umfrage eine deutlich höhere Fläche für die Körnermaisnutzung ermittelt. Laut Kynetec soll sie bei 536.430 ha liegen, die Silomaisfläche erreicht demgegenüber mit knapp 1.936.000 ha nicht ganz die Zwei-Millionen-Grenze. Gegenüber dem Vorjahr ermittelte auch Kynetec eine insgesamt sinkende Anbaufläche von rund 6%.

Vergleich auf Bundeslandebene

Ein interessantes Ergebnis der Kynetec-Studie ist, dass ein Rückgang der Anbauflächen für alle Bundesländer festgestellt werden konnte. Dabei unterscheiden sich jedoch die Anteile zur Flächeneinschränkung deutlich: Am höchsten sind die Zahlen in einem Gürtel von Sachsen-Anhalt über Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz bis zum Saarland. In diesen Ländern liegt der durchschnittliche Rückgang der Maisflächen im zweistelligen Prozentbereich.

Das DMK veröffentlicht Zahlen zur gesamten und regionalen Maisanbauflä­che auf seiner Website.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.04.2024
CHICAGO/PARIS. Russland hält Weizenexport im April rekordhoch, ukrainische Exporte fallen zurück. Von Brüssel fehlen weiterhin Exportzahlen, aber Frankreichs Überhänge steigen. Europäische Aussichten zur Weizenernte haben sich verschlechtert. Argentiniens Maisernte weiter unsicher.
Getreide
16.04.2024
CHICAGO/PARIS. Russlands Behörden behindern Weizenexport. Ukrainische Weizenendbestände gehen stark zurück. Wetterumschwung sorgt für Preisdruck. Bessere Aussichten für Brasiliens und schlechtere für Argentiniens Maisernte. Israel kündigt Maßnahmen an.
Getreide
11.04.2024
CHICAGO/PARIS. Große Überraschungen werden vom neuen WASDE-Report zwar nicht erwartet. Aber Chinas Käufe in der Ukraine und auch Frankreich halten die Kurse auf Trapp. Argentiniens Maisernte drohen beispielslos hohe Schäden. Eine baldige US-Zinssenkung ist nicht in Sicht.
Getreide
09.04.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kassamärkte zeigen sich zunächst fester, aber die Kurse rutschen bereits wieder ab. Die schwierige Lage in der Ukraine und Importbeschränkungen der EU zeigen Preiswirkung. Hinzu kommen unterschiedlicher Wetterbedingungen diesseits und jenseits des Atlantiks.