Nüsse

Macadamias: Globale Produktion steigt

27. Mai 2024 um 14:42 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CANBERRA/REUS. China und Hongkong haben im Jahr 2023 eine Rekordmenge von mehr als 90.000 mt Macadamias in der Schale gekauft. In Südafrika, Australien und Kenia haben sich merkwürdige Absatzmuster herausgebildet. Trockenheit ist ein Problem in Mexiko und Guatemala. Die Schätzungen für die weltweite Produktion im Jahr 2024 sind optimistisch.

Anstieg der weltweiten Produktion

Die Prognosen für das Erntejahr 2024 zeigen, dass die weltweite Produktion von Macadamias in der Schale um 7% auf 339.200 mt steigen wird. Dies berichtet die Australian Macadamia Society auf der Grundlage einer Diskussion am runden Tisch, die auf dem Kongress des International Nut and Dried Fruit Council (INC) in Vancouver stattfand. Obwohl die Ernte in Südafrika, dem führenden Erzeugerland, noch im Gange ist und es derzeit schwierig ist, endgültige Zahlen zu ermitteln, wird erwartet, dass die Erntemenge um 15% steigen wird. Auch die Qualität ist ermutigend. Die lokale Industrie ist jedoch besorgt über die großen Mengen, die als Nüsse in der Schale verkauft werden, und die Auswirkungen, die dies auf den Markt für geschälte Nüsse haben wird. Das Problem ist, dass die Lieferanten die Nüsse in der Schale verkaufen, um schnelles Geld zu verdienen, was bedeutet, dass weniger Mengen für die Produktion von Kernen zur Verfügung stehen werden.

Seltsame Absatzmuster

In China wird die Produktion nur nominal um 1% steigen, da die Blüte gut war, dann aber Trockenheit einsetzte. Dies war der Fall in der Haupterzeugerprovinz Yunnan, die in diesem Jahr voraussichtlich 57.000 mt liefern wird. Schwierige Witterungsbedingungen herrschten auch in Guangxi, wo mit einer Produktion von 10.000 mt gerechnet wird, und in Guangdong, wo die Produktion auf 2.000 mt geschätzt wird. China hat im Jahr 2023 Rekordmengen an ungeschälten Macadamias gekauft, wobei der Haupteinflussfaktor die aggressiven Werbeaktionen der Online-Händler waren. Das Problem ist, dass sich die Demografie ändert und jüngere Verbraucher neue Produkte mit innovativem Geschmack ausprobieren, zu denen auch Snacks und Backwaren mit Macadamias gehören.

In Australien hat das laufende Erntejahr mit besseren Ab-Hof-Preisen und höherer Nachfrage begonnen. Der Inlandsverbrauch hat in den letzten zwölf Monaten zugenommen. Obwohl der Regen zu Beginn der Ernte mancherorts zu Unterbrechungen führte, wird mit einem Produktionswachstum von 16% gerechnet. Da 2023 mehr ungeschälte Macadamias verkauft wurden als erwartet und die Produktionsschätzungen für das vergangene Jahr nach unten korrigiert wurden, sind die Vorräte an Kernen für 2023 nicht so hoch wie erwartet. Die Verkäufe dürften in diesem Jahr zu einem normaleren Verhältnis von Schalen und Kernen zurückkehren.

Da die Neuanpflanzungen in Kenia Früchte tragen, wird nach ersten Schätzungen mit einem Anstieg der Produktion um 8% gerechnet. Die Erzeuger berichten jedoch, dass sie eine lange Periode anhaltender Regenfälle erlebt haben. Eine Änderung der Vorschriften ermöglichte es dem Land, große Mengen ungeschälter Macadamias nach China zu liefern und niedrige Ab-Hof-Preise zu zahlen. Die Regierung wird diese Vorschriften im November überprüfen.

Trockenheit in Amerika

Brasilien wird im Jahr 2024 den größten Produktionsrückgang von 15% verzeichnen, da das Land unter einer Dürre leidet. Die gute Nachricht ist jedoch, dass der Inlandsverbrauch etwas zugenommen hat, da Macadamias als Zutat für Brot und Eiscreme an Beliebtheit gewonnen haben. Obwohl die Trockenheit auch in Guatemala ein Problem darstellt, wird die Produktion steigen, da das Land beginnt, die Auswirkungen eines verbesserten Zusammenhalts und einer besseren Zusammenarbeit der Industrie zu erleben. Auch in Mexiko und Costa Rica nimmt die Produktion zu. Für 2024 wird mit einer Erntemenge von 2.000 mt bzw. 5.000 mt gerechnet.

Globale Macadamia*-Produktion, in mt

Land

2023

2024

Diff.

Südafrika

79.700

92.000

15,4%

China

67.900

68.500

0,9%

Australien

48.400

56.000

15,7%

Kenia

42.500

46.000

8,2%

USA

15.100

15.000

-0,7%

Guatemala

14.500

15.000

3,4%

Malawi

12.540

12.000

-4,4%

Vietnam

9.000

10.000

11,1%

Brasilien

7.685

6.500

-15,5%

Kolumbien

1.100

1.100

0,0%

Andere

17.000

17.100

0,5%

Gesamt

315.425

339.200

7,5%

*in der Schale, 3.5% Feuchtigkeitsgehalt
Quelle: INC, Mai 2024

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.06.2024
FOLSOM. Obwohl die Exporte im Mai weiterhin stark waren, konnten sie den Rückgang der Inlandslieferungen nicht ausgleichen, wie der jüngste Positionsbericht des California Walnut Board zeigt.
Nüsse
19.06.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Nachdem die Macadamiapreise 2023 ein historisches Rekordtief erreicht hatten, zeigen sich die Marktteilnehmer für die kommende Saison optimistischer. Die globale Nachfrage steigt stetig, was auch die Preise stabilisieren sollte.
Nüsse
18.06.2024
ORDU. Da Ferrero und die TMO die neue Ernte ins Auge gefasst haben, ist die normale Dynamik von Angebot und Nachfrage bei Haselnüssen zumindest vorläufig wieder in Gang gekommen. Meldungen aus den Plantagen haben dazu geführt, dass die Schätzungen für die neue Ernte revidiert wurden.
Nüsse
18.06.2024
HANOI/NEU-DELHI. Das knappe Angebot an rohen Cashewnüssen stellt die vietnamesischen Verarbeiter und Exporteure vor große Herausforderungen. Deutschlands Importe halten sich währenddessen in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.